Tennishalle in Bad Sooden-Allendorf wieder offen

Freuen sich, dass sie auch bei schlechtem Wetter spielen können: (von links) Tim Ludwig, Trainer Alexander Orlob und Meret Rhenius. Foto: Forbert

Bad Sooden-Allendorf. Im Sportzentrum Werratal fliegen wieder die Tennisbälle. Durch den Einsatz der beiden Tennisvereine aus Eschwege und Bad Sooden-Allendorf, die ein neues Konzept für den Betrieb aufgestellt haben, ist die Zukunft vorerst gesichert.

Jetzt wurde die Halle wiedereröffnet.

DIE VORGESCHICHTE

Der Magistrat von Bad Sooden-Allendorf, in deren Eigentum die Halle ist, hatte im Sommer einem neuen Betriebskonzept zugestimmt, das die Tennisvereine aus Bad Sooden-Allendorf und Eschwege erarbeitet haben. Nachdem der alte Pächter seinen zum 30. Juni auslaufenden Vertrag nicht verlängert hatte, hatte die Stadt einen Nachfolger gesucht. Als sich niemand auf die Ausschreibung meldete, stand eine Schließung der Anlage im Raum. Die Idee der beiden Tennisvereine war für den Magistrat aber schlüssig.

DAS KONZEPT

Es sieht vor, dass das Gebäudemanagement der Stadt und der Tennisclub TC Bad Sooden-Allendorf künftig beim Betrieb der Tennishalle zusammenarbeiten. Während die Stadt Betriebskosten und Verwaltung übernimmt, sorgt der Tennisclub, zusammen mit dem Verein aus Eschwege, auf ehrenamtlicher Basis für Werbung und - was viel wichtiger ist - Tennis spielende Kundschaft.

DIE FINANZIERUNG

„Wir haben schon jetzt so viele Zusagen für Platzabonnements, dass für den kommenden Winter die laufenden Kosten von rund 22 000 Euro gedeckt sind“, sagte Helmut Franke, Vorsitzender des TC Bad Sooden-Allendorf, vor der Wiedereröffnung. Weitere 3000 Euro erwarte man aus dem Verkauf einzelner Stunden und durch das traditionelle Mixed-Turnier. Mit eventuellen zusätzlichen Einnahmen soll die Gebäudeversicherung gedeckt werden. DIE GASTRONOMIE

Während die Einnahmen aus dem Sportbetrieb - neben Tennis kann in der Halle auch Squash gespielt werden - zur Deckung der laufenden Kosten also an die Stadt als Eigentümerin gehen, freut man sich dort, mit Davood Rashenas aus Waldkappel einen neuen Pächter für Gastwirtschaft und Kegelbahn gefunden zu haben. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare