Kritik am Termin der Wartung: Therme in Bad Sooden diese Woche geschlossen

+
Nur das Bad ist zu: Wegen Reinigungsarbeiten hat die Therme geschlossen, die anderen Einrichtungen im Kurmittelhaus sind aber geöffnet.

Bad Sooden-Allendorf. Wegen Reinigungs- und Renovierungsarbeiten ist die Werratal-Therme in Bad Sooden-Allendorf in dieser Woche geschlossen. Dadurch wird ein zweites, künstlich geschaffenes Sommerloch für die Vermietungsbetriebe in Sooden geschaffen, beklagt Manfred Eichenberg jetzt.

Eichenberg, der selbst Appartements vermietet und zuletzt den inzwischen aufgelösten Hotel- und Gaststättenverband führte, sieht in der einwöchigen Schließung den Grund dafür, dass der Monat Juni von einem "der stärksten Monate bei den Vermietungsbetrieben" zu einem "äußerst schwachen Buchungsmontag" geworden sei. Während der Wartungswoche bis Sonntag sei diesmal in vielen Häusern "kein Gast anwesend".

Viele Versuche, dass die Stadt einen anderen Termin für die Thermen-Wartung auswähle, seien in den vergangenen Jahren erfolglos geblieben, beklagt Eichenberg ferner.

Bürgermeister Frank Hix in seiner Eigenschaft als ehrenamtlicher Geschäftsführer der Kur-Betriebs-GmbH sowie auch Therme-Betriebsleiter Patrick Gerlach können die zumal kurzfristig geäußerte Kritik zu der bereits im November 2013 mitgeteilten Schließung nicht nachvollziehen. Sie verweisen auf die Bitten vieler Gastgeber in der Vergangenheit, nicht mehr wie bislang wegen Märchenwoche und Schachturnier im April zu schließen. Deshalb sei man in den Juni gegangen, in dem es auch nur halb so viele Gäste wie im April gebe, so Gerlach. In den zurückliegenden fünf Jahren sei der Juni der schwächste Monat im Jahr gewesen.

Früher sei der Juni aber einer der stärksten Monate bei den Vermietungsbetrieben gewesen, sagt Eichenberg. Nun sei während der Wartungswoche in vielen Häusern "kein Gast anwesend", sieht er einen Zusammenhang mit den Buchungszahlen einst und jetzt.

Diese Vermutung hat auch Gastgeberin Andrea Apel vom Hotel Haus am Söderwald. Sie habe derzeit genau einen Gast im Haus. "Das ist schon sehr wenig", findet sie. Ein Gäste-Paar sei am Sonntag wohl ganz bewusst wegen der ab Montag geschlossenen Therme abgereist.

Auch im Hotel Haus Hilgenfeld beherbergt man zurzeit einen Gast. Allerdings sei der Juni seit einigen Jahren schon gering nachgefragt, sagt Gastgeber Bernhard Schreck. Vor zehn Jahren habe es noch acht bis zehn Gäste am Tag gegeben. Den Wandel sieht er in einem anderen Urlaubsverhalten begründet.

Der Juni-Gast spüle der Stadt aber neben dem Eintrittsgeld noch 2,60 Euro Kurtaxe und zwei Euro an Bäderpfennig in die Kasse, während der heimische Sauna-Besucher im November lediglich den Eintrittspreis zahlen, der nicht kostendeckend sei, argumentiert Manfred Eichenberg.

Der November, der von ihm für die Schließungswoche vorgeschlagen wird, kommt für die Thermen-Verantwortlichen nicht in Frage. Die frühzeitig zu planenden Reinigungs- und Renovierungsarbeiten könnten in einer Zeit möglichen Frosts teilweise nicht ausgeführt werden.

Von Stefan Forbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare