Werrastädte sagen wegen zu hoher Kosten ab

Rad total fällt dieses Jahr wieder aus

Witzenhausen/Bad Sooden-Allendorf. Auch in diesem Jahr fällt „Rad total im Werratal“ aus. Nach mehreren Diskussionen sagten die Bürgermeister der beiden veranstaltenden Städte Witzenhausen und Bad Sooden-Allendorf die für den 1. September geplante Großveranstaltung ab.

Seit 2002 war einmal im Jahr Radfahrern und Skatern die Gelegenheit gegeben worden, auf der dann autofreien Bundesstraße 27 unterwegs zu sein. Im vorigen Jahr fiel Rad total aus, weil der Schürzeberg-Tunnel bei Oberrieden saniert wurde und die Umleitung durch das Dorf wegen des großen Gefälles als zu risikoreich erachtet worden war.

Man habe mehrfach überlegt, wo und wie man das erforderliche Geld für die Veranstaltung auftreiben könne, letztlich aber festgestellt, dass 14 000 Euro für das Aufstellen der Schilder zum Sperren des B-27-Abschnittes nicht zu stemmen seien, sagte auf Anfrage Witzenhausens Bürgermeisterin Angela Fischer (CDU). Sie sprach auch im Namen ihres in Urlaub befindlichen Badestädter Amtskollegen Frank Hix (CDU).

Auch die zuletzt vom Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil angebotene Variante, die Schilder gegen eine Bereitstellungsgebühr zur Verfügung zu stellen und von den städtischen Bauhöfen aufstellen zu lassen, sei verworfen worden. Denn: „Die Bauhöfe kosten auch Geld“, erläuterte Fischer. (sff)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare