Überfall auf Shell-Tankstelle: Sohn des Betreibers überwältigt Räuber

Bad Sooden-Allendorf. Ein 19 Jahre alter Mann aus Bad Sooden-Allendorf ist am Freitagmorgen mit einem Überfall auf die Shell-Tankstelle an der Bundesstraße 27 am Ortsausgang in Richtung Eschwege gescheitert. Wie die Polizei berichtete, wurde der Täter vom Sohn des Tankstellen-Betreibers überwältigt, als er das Gebäude verließ.

Um 5.50 Uhr hatte der 19-Jährige den Verkaufsraum der Tankstelle betreten. Er war maskiert und bedrohte den 61 Jahre alten Betreiber mit einer vorgehaltenen Waffe. Der Räuber ließ sich das Bargeld in Höhe von 120 Euro sowie zwölf Schachteln Zigaretten ausgehändigen und ging dann.

Draußen wurde er überrascht und überwältigt. Zusammen mit seinem Vater hielt der Betreibersohn den Täter dann fest, bis die zwischenzeitlich alarmierte Polizei eintraf. Bei der Festnahme zog sich der Täter nach Angaben der Polizei Verletzungen zu, die im Krankenhaus in Eschwege behandelt wurden. Der 19 Jahre alte Badestadter wird noch am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Bei der Waffe handelt es sich um eine Schreckschusspistole, die sichergestellt wurde.

Erst vor einem Monat war ein Überfall auf die Aral-Tankstelle in Witzenhausen vereitelt worden. Zwei Angestellte hatten sich gegen zwei maskierte Männer massiv zur Wehr gesetzt und sie so vertreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare