Legal Highs

Unberechenbare Droge forderte schon ein Todesopfer im Werra-Meißner-Kreis

+
Sogenannte Legal Highs sind nicht so harmlos wie sie scheinen.

Sie sind bunt, haben lustige Namen wie „Monkees go Bananas“ und sprechen damit gezielt Jugendliche an.

Sogenannte Legal Highs, synthetisch hergestellte Drogen, sind jedoch nicht so harmlos, wie sie scheinen: 2017 starb sogar ein 30-jähriger Wehretaler nach dem Konsum.

Auch bei der Suchthilfe des Diakonischen Werks Werra-Meißner sind sie immer wieder Thema – aber oft nur auf Nachfrage. Denn wegen des Namens und dadurch, dass sie im Internet zu erwerben sind, sei vielen der meist unter 30-jährigen Konsumenten nicht bewusst, dass die Drogen alles andere als legal sind, sagt Suchtberaterin Anna Samland. 

Von den 42 Prozent der Klienten, die im Juni wegen des Konsums illegaler Drogen betreut wurden, gaben laut Suchtberaterin Anna Niebeling rund fünf Prozent an, auch Legal Highs zu konsumieren. Dass die Zahl so gering ausfällt, liege daran, dass sie eher begleitend oder alternativ genommen werden, wenn andere Drogen nicht verfügbar sind. „Es ist in der Szene nicht so beliebt, hat nicht den gleichen Status wie Cannabis und wird eher als Ausweichdroge benutzt“, sagt Samland.

In Pulver kann auch Nagellack sein

Dennoch warnen die Beraterinnen eindringlich vor jeglichem Legal-High-Konsum. „Es ist wie eine Überraschungstüte, da kann alles oder nichts drin stecken“, sagt Niebeling. Selbst, wenn man zwei gleiche Päckchen bestelle, sei die Wirkung unberechenbar und könne aufgrund der ungenauen Herstellungsweise ganz unterschiedlich ausfallen. 

Um das Gesetz zu umgehen, fänden sich zudem immer neue und immer mehr Substanzen in den Tütchen. So könne es durchaus vorkommen, dass das aufputschend wirkende Phenethylamin mit dem dämpfend wirkenden Opiat Benzodiazepin gemischt werde. „Der Körper wird dadurch auf eine große Reise geschickt“, sagt Samland. Hinzukomme, dass es beim weißen Pulver der chemischen Substanzen mehr Möglichkeiten gebe, es zu strecken: „Da können dann gemahlene CDs, Haar- oder Nagellack drin sein, um das Gewicht zu erhöhen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion