Dekanin: „Weihnachten findet statt“

In der St.-Crucis-Kirche in Allendorf wurde ein Krippenspiel-Video gedreht

Die Szene wird gedreht: Pfarrer Thomas Schanze filmt die jugendlichen Darsteller (v. li.) Antonia Meister, Mareike Ilkenhans, Jan Constantin Schanze, Anna Apel und Emelie-Marie Tölle.
+
Die Szene wird gedreht: Pfarrer Thomas Schanze filmt die jugendlichen Darsteller (v. li.) Antonia Meister, Mareike Ilkenhans, Jan Constantin Schanze, Anna Apel und Emelie-Marie Tölle.

Auch wenn Weihnachten in der Corona-Pandemie vermutlich etwas anders werden wird als sonst: Auf ein Krippenspiel muss im Werra-Meißner-Kreis niemand verzichten. Jetzt wurde ein Video gedreht.

Werra-Meißner – „Weihnachten findet statt“, sagt Dekanin Ulrike Laakmann. In Zeiten der Pandemie ist nichts gewiss, zumindest nicht, wenn es um Versammlungen von vielen Menschen an einem Ort geht. Stattdessen will der Evangelische Kirchenkreis Werra-Meißner lieber viele kleine Angebote machen, auch online. Und so haben sich Pfarrer Thomas Schanze und Vikar Christoph Brunhorn aus Bad Sooden-Allendorf sowie Pfarrerin Sabrina Wascholowski aus Altenburschla für Weihnachten etwas einfallen lassen. Für den Youtube-Kanal des Kirchenkreises drehen sie einen Krippenspiel-Film, der an Heiligabend in den Gemeinden gezeigt wird.

Das Drehbuch ist selbst verfasst. Einige Zitate erinnern an die englische Kult-Science-Fiction-Serie „Dr. Who“ und versprechen somit spannende Unterhaltung: Mit der Zeitmaschine geht es ab nach Bethlehem – und der Beichtstuhl macht sich ganz hervorragend als Raum-Zeit-Maschine Tardis! Die fünf Darsteller des Videos sind ehemalige Konfirmanden. Anna Apel, Antonia Meister, Emelie-Marie Tölle, Mareike Ilkenhans sowie Jan Constantin Schanze haben teilweise Schultheater gespielt und bringen Bühnen-Erfahrung mit. Zum Dreh in der St.-Crucis-Kirche in Allendorf stand ihnen zudem mit Thomas Hof ein ausgebildeter Schauspieler als Coach zur Seite.

Er gab den jungen Darstellern Tipps, damit ihr Spiel vor der Kamera natürlich aussieht. „Wie würdest du es sagen?“, fragte er, als die Jugendlichen den Text des Drehbuchs zuvor gemeinsam laut lasen. „Ändere ruhig den Satz, sag ihn so, wie du es ausdrücken würdest.“ Schon nach kurzer Zeit hatten sich die fünf in ihre Rollen eingelebt. Auf der technischen Seite war Pfarrer Thomas Schanze ganz in seinem Element. Seit seinem 14. Lebensjahr dreht er Dokumentarfilme, verriet er und sagte: „Nun kann ich das alte Hobby wieder aufleben lassen.“ Eine professionelle Ausrüstung mit Kameras, einer Tonangel und Scheinwerfern konnte Schanze so zur Verfügung stellen. Er fungierte als Kameramann und führte Regie.

Pfarrerin Sabrina Wascholowski war für die Aufzeichnung des Tons zuständig. Auch sie hat schon viel Erfahrung mit dem Medium Video gesammelt, ebenso wie Vikar Brunhorn, der sich um die Abläufe hinter den Kulissen kümmerte. Die Filmmusik wird von Marc Dobat beigesteuert, der für den Kirchenkreis in der Jugendarbeit tätig ist. So werden im Film bekannte Weihnachtslieder als Rock- und Reggae-Stücke erklingen.  (zkw/evx)

So findet man die Kirchen-Videos

Der Evangelische Kirchenkreis Werra-Meißner zeigt auf seinem YouTube-Kanal nun wieder an jedem Sonntag einen aufgezeichneten Video-Gottesdienst. Das Portal ist über die Homepage des Kirchenkreises zu erreichen oder direkt über den Link zur Videoplattform Youtube.

Die Videos sind am Sonntagmorgen jeweils ab 8 Uhr abrufbar. Sie erreichen teilweise bis zu 800 Zuschauer – so viele wie nie gemeinsam in eine Dorfkirche passen würden, freuen sich die Verantwortlichen. Der Krippenspiel-Film ist am 24. Dezember ebenfalls auf dem Kanal zu sehen. (zkw/evx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare