A 44: Winterwetter verzögerte Erdtransporte - Straße bis Ende April gesperrt

+

Friedrichsbrück. Die Sperrung der Landesstraße zwischen Friedruchsbrück und Helsa wird bis zum 30. April verlängert.

Das teilt Hessen-Mobil mit. Ursprünglich sollte die Straße schon am 1. März wieder für den Pkw-Verkehr geöffnet werden.

Die Umleitung führt über die Bundesstraße 7 und ist ausgeschildert.

Grund sind laut Hessen-Mobil die Witterungsbedingungen der vergangenen Wochen, die insbesondere zu Beeinträchtigungen und Verzögerungen beim Einbau der Bodenmassen im Bereich der Zeche geführt hätten.

Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Einschränkungen und um Beachtung der angeordneten Umleitungsbeschilderung.

Die im Zuge des Neubaus der A 44 im Bereich Hessisch Lichtenau/Helsa anfallenden überschüssigen Bodenmassen werden zur Renaturierung des ehemaligen Zechengeländes Hirschberg genutzt.

Das Konzept sieht deren Transport über die B 7 durch Fürstenhagen sowie über bereits teilweise fertig gestellte Strecken der A 44 bei Hessisch Lichtenau und anschließend an Friedrichsbrück vorbei bis zum ehemaligen Zechengelände Hirschberg vor. Die Leerfahrten zurück zum Westportal des Tunnels erfolgen durch Helsa. (stk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare