LKW-Kontrollen auf der B27: Jedes zweite Fahrzeug mit Mängeln

+
Kontrolle am Laptop: Mit einer speziellen Software liest Holger Buchenau die digitalen Fahrtenschreiber aus.

Burg Ludwigstein - 31 Sattelzüge und ein Wohnmobil kontrollierte die Polizei am Donnerstag auf der B27 unterhalb von Burg Ludwigstein. Insgesamt stellten sie 16 Verstöße fest.

„Bitte folgen“ in roten Buchstaben erschien diese Aufforderung am Donnerstag gleich mehrfach auf der Heckscheibe von Polizeifahrzeugen und machte den dahinter fahrenden Lkw-Fahrern klar, dass eine Kontrolle ansteht. Auf der Bundesstraße 27, nahe des Parkplatzes „Ludwigstein“ waren 14 Beamte im Einsatz, die den gewerblichen Schwerlastverkehr kontrollierten. Hauptsächlich ging es dabei um die Überprüfung von Lenk- und Ruhezeiten aber auch die Ladung, Reifen und Bremsscheiben wurden kontrolliert, genauso wie die Einhaltung von Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Kontrolle am Laptop: Mit einer speziellen Software liest Holger Buchenau die digitalen Fahrtenschreiber aus.

Einer der kontrollierten Fahrer war Christian Arndt aus dem Emsland. Er liefert mit seiner Zugmaschine hauptsächlich Überseecontainer vom Hamburger Hafen in ganz Deutschland aus. Seit 13 Jahren sitzt er am Steuer eines Lkw, kontrolliert worden ist er in dieser Zeit nicht oft, am Donnerstag war es erst das dritte Mal. Er sah die Fahrtunterbrechung locker: „Die Polizei macht auch nur ihren Job“, sagt der Fahrer, der bereitwillig seine Papiere an Polizeihauptkommissar Frank Grubbe übergab.

Rund 45 Minuten dauerte die Kontrolle. Wachpolizist Holger Buchenau kontrollierte mit einer speziellen Software den Digitalen Fahrtenschreiber an seinem Laptop, während seine Kollegen den technischen Zustand des Fahrzeugs sowie die Ladungssicherheit und Papiere überprüften. Christian Arndt hatte nichts zu befürchten, sein Kontrollgerät verriet den Polizeibeamten, dass er nach Abzug der Toleranz die erlaubte Höchstgeschwindigkeit eingehalten hatte, und auch seine Lenk- und Ruhezeiten sowie der Zustand seines Lasters waren in Ordnung. Ein fehlender Versicherungsnachweis wurde vom Chef innerhalb weniger Minute per E-Mail aufs Handy geliefert. Also auch hier Entwarnung. Alles in allem ein vorbildlicher Fahrer, der seinen Job sowie seine eigene und die Sicherheit anderer ernst nimmt, aber auch weiß: „Es gibt immer wieder schwarze Schafe, darum sind solche Kontrollen schon wichtig“, sagt Arndt.

Nicht alle angehaltenen Fahrer reagierten so entspannt wie er. „Die meisten finden die Kontrollen in Ordnung und wissen, dass sie wichtig sind und letztendlich auch dazu da, um die Fahrer zu schützen“, sagt Frank Grubbe. Es komme aber auch vor, dass sich Fahrer schikaniert fühlten und die Beatmen beschimpfen.

31 Sattelzüge und ein Wohnmobil kontrollierte die Polizei am Donnerstag. Insgesamt stellten sie 16 Verstöße fest, unter anderem gegen Ladungssicherheit und die Lenk- und Ruhezeiten. Dazu gab es sieben Mängelanzeigen und eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Kfz-Steuergesetz. Einmal im Jahr etwa kontrolliert der Kontrolltrupp Nordhessen den Schwerlastverkehr unterhalb des Ludwigsteins und bekommt dabei Unterstützung vom Dezernat Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik.

Von Wiebke Huck 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare