Junkie erpresste Geld von Opfer

Für Schläge auf schwangere Freundin: Schläger muss für über drei Jahre in Haft

Kassel /Witzenhausen. Er hatte seine damals schwangere Freundin aus Witzenhausen schwer verprügelt, sie erpresst und noch einiges mehr auf dem Kerbholz. Dafür erhielt ein 35-Jähriger am Freitag eine über dreijährige Haftstrafe.

Wegen schwerer räuberischer Erpressung und mehrfacher gefährlicher Körperverletzung hat das Landgericht Kassel einen Mann aus Wiesbaden am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt.

Die 11. Strafkammer befand den heute 35-jährigen Mann für schuldig, seine damals 27-jährige, von ihm schwangere Partnerin aus dem Altkreis Witzenhausen zwischen November 2016 und Januar 2017 mehrfach geschlagen, getreten und gebissen zu haben. Die junge Frau trug Hämatome im Gesicht und am Körper, ein gebrochenes Nasenbein und Bisswunden an Hals und Ohren davon. Richter Rinninsland: „Was die Frau durchgemacht hat, ist unbeschreiblich.“

Am 7. Januar dieses Jahres hatte sich der Angeklagte per Taxi zur Wohnung der Frau fahren lassen. Er zwang sie unter Androhung von Schlägen und Bedrohung mit einer Pfefferspraydose zu einem Geldautomaten zu fahren und ihm 200 Euro auszuhändigen.

Die Frau hatte wenig später die Polizei alarmiert, die den Mann schließlich auf der Leipziger Straße in Kassel festnahm. Die Pfefferspraydose, die den Vorwurf der schweren räuberischen Erpressung begründete, hatte er in der Jackentasche.

Die junge Frau hatte den seit rund 20 Jahren schwer drogenabhängigen Angeklagten während einer Therapie in Südhessen kennengelernt. Die angehende Sozialarbeiterin absolvierte in den Einrichtungen einen Teil ihrer Ausbildung. Warum sie trotz der Schläge und Drohungen immer wieder zu dem Angeklagten zurückkehrte, konnte sich auch Richter Gert Rinninsland nicht erklären. Die Beziehung der beiden sei sehr „ambivalent“ gewesen.

Während der Taten stand der Mann unter dreifacher Bewährung. Der Grund unter anderem: Er hatte seine jeweiligen Partnerinnen mehrfach verprügelt.

Von Thomas Stier

Rubriklistenbild: © picture alliance / David Ebener/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.