Geschenke für Haustiere

Leckerlies unter dem Baum - immer mehr Tiere werden an Weihnachten beschenkt

Jack Russel-Hündin Mia freute sich über ein neues Spielzeug und eine Weihnachtswanderung.
+
Jack Russel-Hündin Mia freute sich über ein neues Spielzeug und eine Weihnachtswanderung.

Ein extra großer Knochen für den Hund oder ein neues Spielzeug für die Katze: Immer mehr Menschen beschenken seit Jahren auch ihre Haustiere an Weihnachten. Das beobachten die Mitarbeiter in Geschäften für Tierbedarf.

Werra-Meißner – Unter dem Weihnachtsbaum liegen besondere Leckerchen, Spielzeuge, manchmal sogar Tierbetten, berichtet etwa Marion Susebach, stellvertretende Marktleiterin im Eschweger Fressnapf. „Ich habe das Gefühl, es ist in den letzten Jahren mehr geworden“, sagt Susebach.

Eine Kleinigkeit gab es auch für die Hunde und Katzen bei Familie Bartel aus Röhrda. „Wir packen für die Katzen meiner Tochter meistens auch etwas mit ins Paket“, sagt Andrea Bartel. In diesem Jahr gab es ein Spielzeug. Ihre eigenen Hunde konnten sich über hochwertige Leckerlis freuen.

Monika Kollmann aus Eschwege machte ihren drei Chihuahuas Timon, Sidney und Fluffy dagegen keine Weihnachtsgeschenke. „Ich hoffe, die sind auch so mit mir zufrieden“, sagt sie und lacht. Ihre Hunde bekämen ohnehin gutes Futter und hätten viel Auslauf. Weihnachtsgeschenke seien da nicht nötig, sagt sie.

Der Markt hat sich in den vergangenen Jahren speziell für Tierweihnachtsgeschenke geöffnet – bei Kleinigkeiten bleibt es dabei allerdings nicht: extra für Hunde und Katzen hergestelltes Spielzeuge – in Form von Sternen, Weihnachtsmännern und Rentieren. Auch die Weihnachtsgans gibt es für die Vierbeiner aus der Dose.

Online überschlagen sich die Angebote: Ziegenpralinen in Weihnachtsedition, Festtagsbekleidung für die Tiere. Es gibt ganze Geschenke-Sets für Hunde und Katzen. Ob es aber tiergerecht ist, Hunde und Katzen in Kostüme zu stecken, ist auch für Susebach fragwürdig.

Die Menschen beschenkten nicht nur ihre eigenen Tiere, sondern auch das Eschweger Tierheim. In der Weihnachtszeit seien die Menschen vermehrt zum Spenden bereit, erzählt die erste Vorsitzende des Eschweger Tierschutzvereins Gudrun Schmidt. Spendenboxen an vielen Einzelhandelsstellen waren gut gefüllt, aber auch persönlich wurden Sachspenden und Gutscheine vorbeigebracht, etwa vom Eschweger Futterladen.

Im Fressnapf gibt es seit Jahren die Wunschbaumaktion. Die Tierheim-Mitarbeiter schreiben auf Karten, was die Tiere benötigen. Neben Tierfutter kann das auch eine Leine, Streu oder eine Katzentoilette sein. Diese Karten hingen dann am Wunschbaum im Geschäft. (jes)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare