Das 11. Rad und Fun führt am 18. August durch Meinhard, Wanfried und Großtöpfer

Aus Freude am Radfahren

Vorbildlich: Die Bürgermeister Wilhelm Gebhard (Wanfried), Martin Kozber (Geismar) sowie Hans Giller (Meinhard) laden zum Rad und Fun - natürlich mit Helm. Foto: Rissmann

Meinhard /  Wanfried. Bewegung und dazu gemütlich die Landschaft erkunden, das bietet Rad und Fun. Zum elften Mal findet die Radveranstaltung für die ganze Familie am Sonntag, 18. August, statt - und in diesem Jahr geht es Ländergrenzen überschreitend bis ins Eichsfeld. Zum ersten Mal beteiligt sich die thüringische Gemeinde Geismar mit einer Stempelstation im Ortsteil Großtöpfer.

„Es hat richtig viel Spaß gemacht, das mit den Kollegen zu planen, wann hat man denn auch schon mal die Gelegenheit zur Zusammenarbeit“, sagt Geismars Bürgermeister Martin Kozber. Zudem sei es praktisch gewesen von den Erfahrungen der Kollegen zu profitieren. „Er hat aber nicht nur profitiert, sondern auch neue Sponsoren aus dem Eichsfeld mitgebracht“, sagt Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard. Ohne die vielen Sponsoren sei so eine Veranstaltung in Schutzschirmzeiten gar nicht mehr möglich, betont Meinhards Bürgermeister Hans Giller. In Bad Sooden-Allendorf beispielsweise muss das Rad total in diesem Jahr ausfallen, weil die Absperrung der Straßen die Kommune zu viel gekostet hätte. Beim Rad und Fun stellt sich das Problem nicht, da hier hauptsächlich auf Radwegen gefahren wird. „Wir müssen an den Stellen, wo die Radwege Straßen kreuzen, auch sperren, aber das ist durch die Spenden gedeckt“, sagt Giller.

Mit der Aufnahme von Großtöpfer öffnet sich das Rad und Fun nun bis nach Thüringen: „Zwei Busse fahren von Worbis durchs Eichsfeld, um Teilnehmer nach Großtöpfer zu bringen“, sagt Kozber. Nun hoffen die Veranstalter, dass in diesem Jahr noch mehr Leute teilnehmen. „Wir liegen immer bei rund 4000 Radlern, das wollen wir steigern“, sagt Gebhard. Ebenfalls neu in diesem Jahr: Ab 13 Uhr fährt ein Shuttlebus die Strecke ab. Wer müde geworden ist, kann sich bequem zurück zu seinem Ausgangspunkt bringen lassen.

Abgesehen vom Shuttleservice und der größeren Runde bleibt beim elften Rad und Fun alles beim Alten und wie immer bitten die Veranstalter eingehend darum, einen Helm zu tragen. Hintergrund

Von Diana Rissmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare