Straße war voll gesperrt

Fünf Verletzte bei Unfall auf der B 249 bei Frieda

+
Schwerer Unfall: Bei Frieda sind am Dienstagnachmittag vier Wagen kollidiert. Insgesamt fünf Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht.

Frieda. Fünf Verletzte und vier demolierte Autos - das ist die Bilanz eines Unfalles am Dienstagnachmittag auf der Ortsumgehung bei Meinhard-Frieda.

Die Rettungskräfte wurden gegen 15 Uhr alarmiert. Die Polizei rekonstruiert den Unfall zunächst so: Aus bislang ungeklärter Ursache ist eine 77-Jährige Autofahrerin aus Eschwege  auf der Bundesstraße 249 auf Höhe von Frieda in den Gegenverkehr geraten. Dort streifte ihr Wagen zunächst ein 45-km/h-Auto, das von einer 17-jährigen aus dem thüringischen Schimberg gesteuert wurde. 

Dann kollidierte die Unfallverursacherin mit dem Wagen eines 18-Jährigen aus Eschwege, bevor ihr Wagen noch gegen einen ebenfalls in Richtung Wanfried fahrendes Auto eines 20-Jährigen aus dem thüringischen Mühlhausen prallte. 

Die 77-Jährige und ihr 81-jähriger Beifahrer, der 18-Jährige und seine 52-jährige Beifahrerin und der 20-Jährige aus Mühlhausen wurden verletzt in das Klinikum Eschwege gebracht.

Vor Ort waren etwa 30 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Frieda, Schwebda, Grebendorf und Wanfried, mehrere Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes sowie die Polizei. Die Bundesstraße 249 war bis gegen 18 Uhr für die Aufräumarbeiten voll gesperrt. Die Umleitung führte über die Ortsdurchfahrt von Frieda.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion