An Wanderweg und Werratalsee

Gesperrte Parkplätze wurden planmäßig wieder freigegeben

Luftaufnahme Vogelperspektive vom vollen Badestrand am Ostufer des Werratalsee bei Schwebda
+
Wieder geöffnet: Die Parkplätze runde um den Werratalsee.

Die Sperrungen der Parkplätze am Premiumwanderweg 4 und am Werratalsee sind wieder aufgehoben.  Meinhard und Eschwege haben die Maßnahmen seit Montag (4. Mai) planmäßig gelockert.

Meinhard – In der Gemeinde Meinhard sind seit gestern wieder alle zwölf Spielplätze in den Ortsteilen geöffnet, außerdem wurde die Nachtabschaltung der Straßenbeluchtung wieder aktiviert, die Wanderparkplätze in der Hessischen Schweiz sowie die Parkplätze am Werrtalsee wieder geöffnet. Das gilt sowohl für den Parkplatz am Ostufer, als auch für die beiden Parkplätze am Nord- und Südufer des Sees, die in der gemarkung der Stadt Eschwege liegen. Die Kommune habe auch vorige Woche bereits geplant, die Parkplätze ab Montag wieder zu öffen. „Wir haben das nicht wegen des öffentlichen Drucks gemacht“, betont Meinhards Bürgermeister Gerhold Brill. „Wäre die Infektionsrate zwischenzeitlich weider angestiegen, hätten wir die Wanderparkplätze auch zugelassen.“ Öffnung verfrüht Angesichts der Öffnung des Parkplatzes am Ostufer bei Schwebda allerdings wird dem Anrainer Rainer Klippert vom Werratalsee Naturcamp Meinhard eher mulmig. Bis zur Sperrung des Parkplatzes hätten sich am Ufer immer wieder größere Gruppen getroffen, junge wie auch ältere Leute, und hätten dort gegrillt und gefeiert. Wenn er die Menschen auf das Versammlungsverbot aufmerksam gemacht habe, sei er „immer angepöbelt“ worde, einmal sogar angespuckt worden, ein Mann habe ihm ein Video unter die Nase gehalten, worin es darum ging, dass Corona einfach nur ein großer Schwindel sei. „Die Polizei kam bis zu zehn Mal am Tag“, schildert Klippert das Geschehen am See. Erst mit der Sperrung des Parkplatzes fanden sich dort keine Gruppen mehr ein. Die Öffnung der Spielplätze in meinhard geht mit strengen Vorsichtsregeln einher. So müssen Eltern ihre Kinder beim besuch des Spielplatzes beaufsichtigen, nur Kinder, die aus einer familie stammen dürfen ohne den Mindestabstand von eineinhalb metern miteinander spielen. Kinder aus verschiedenen Familien müüssen den Abstand einhalten. „Bei Überlastung des Spielplatzes, muss vor dem Spielplatz gewartet werden. Letztlich kommt es vor allem auf dasVerantwortungsgefühl der Eltern an“, schreibt Brill in seinem Brief an die Bevölkerung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare