Hülfensbergkirche wurde vor 650 Jahren eingeweiht – Jubiläum am Wochenende

Zeichnung vom Kloster Hülfensberg: Vor 650 Jahren eingeweiht lockt die Kirche Besucher und Wallfahrer mit der verführerischen Ruhe und Stille des Berges an. Foto: privat

Hülfensberg. Die Franziskaner- und Pfarrgemeinde Geismar laden am kommenden Wochenende herzlich zum 650-jährigen Einweihungsjubiläum der Hülfensbergkirche ein.

Geschichte

Lange war es den Menschen von Hessen verwehrt auf den Hülfensberg zu gehen, doch seit dem Mauerfall ist diese bedeutungsvolle Wallfahrtsstätte wieder für alle frei zugänglich. Verehrt wird auf dem Hülfensberg ein altes romanisches Kreuz: „der lächelnde Gehülfe“. Er zeichnet sich durch seinen gütigen Blick aus. Wie dieses Kreuz auf den Hülfensberg kam, weiß niemand genau. Seine Anziehungskraft war so groß, dass immer mehr Menschen auf den Berg strömten. Die Ziterzienserinnen von Anrode, denen dieser Berg von 1357 -1810 gehörte, ließen deshalb eine große Kirche bauen, die 1367 der Mainzer Weihbischof, Albert von Beichligen, weihte. Dieses Datum ist Anlass des 650-jährigen Jubiläums.

Programm

Beginn ist am Freitag mit einem Festgottesdienst um 18 Uhr. Diesem wird der Pfarrer von Geismar, Mathias Mötzung, vorstehen. Liturgisch gestaltet wird er von den Zisterzienserinnen aus Helfta. Nach einem Imbiss wird Dr. Thorsten Müller vom Heimatmuseum in Heiligenstadt um 20 Uhr einen Festvortrag zur Geschichte des Hülfensbergs halten. Eine von ihm verfasste Festschrift kann man nach dem Vortrag erwerben.

Am Samstag wird um 10 Uhr eine Führung auf dem Hülfensberg und um 15 Uhr eine Führung im ehemaligen Zisterzienserinnenkloster Anrode stattfinden. Interessierte wandern ab 12.15 an der Pfarrkirche in Struth gemeinsam los.

Der Sonntag ist der Höhepunkt der Festlichkeiten. Diese beginnen um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst mit Altbischof Joachim Wanke. Die musikalische Begleitung übernehmen die Feuerwehrkapelle Struth und der Chor Arcabaleno aus Heiligenstadt. Anschließend präsentieren sich mittelalterliche Handwerksstände rund um die Wallfahrtskirche. Es gibt zahlreiche Mitmachangebote, Verkaufs- und Essenstände, sowie Kaffee und Kuchen. Um 15 Uhr laden die Franziskaner zu einer Andacht in die Kirche ein.

Jubiläumsandenken

Als Andenken an das Jubiläum gibt es ab sofort eine neue Karte vom Hülfensberg und eine limitierte Auflage des Hülfensbergkreuzes. (red/lsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare