Bis November Behinderungen in der Ortsdurchfahrt

Kanalsanierung in Schwebda beginnt

Der Plan steht: von links Stefan Gier vom Ingenieurbüro Rother, Bürgermeister Hans Giller und Wassermeister Walter Menzel. Foto: dir

Schwebda. Noch fließt der Verkehr in der Ortsdurchfahrt von Schwebda - doch ab Mitte nächster Woche wird gebaut und dann müssen Autofahrer etwas Geduld mitbringen. Auf etwa 600 Metern Länge werden in einem Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Meinhard und Hessen Mobil die Straßendecken sowie die Kanäle saniert.

„Eigentlich wollten wir erst im kommenden Jahr die Kanäle in Angriff nehmen, aber nun bot sich die Zusammenarbeit an“, erklärt Bürgermeister Hans Giller.

Neben praktischen Gründen kann die Gemeinde so auch Kosten sparen, denn Hessen Mobil beteiligt sich mit einem Zuschuss von 55.000 Euro an den Kosten der Kanalsanierung in Höhe von rund 410.000 Euro. „Das Land als Eigentümer der Straße ist zuständig für die Entsorgung des Oberflächenwassers und da wir den Kanal der Gemeinde mitnutzen, beteiligen wir uns auch an den Kosten“, sagt Mathias Walter von Hessen Mobil. Zudem investiert Hessen Mobil noch etwa 230.000 Euro in die Sanierung der Asphaltdecke.

Um die Kosten der Kanalsanierung so gering wie möglich zu halten, hat das Ingenieurbüro Rother aus Meißner größtenteils eine Schlauchliner-Sanierung vorgeschlagen, mit der ein großer Teil der Kanäle unterirdisch saniert wird. „Damit konnten die Kosten um etwa 30 Prozent gesenkt werden“, sagt Stefan Gier vom Ingenieurbüro.

Neben den Kosten könne so aber vor allem Zeit gespart werden. „In einem offenen Bauverfahren würden wir etwa ein Jahr benötigen, so werden wir bis November fertig sein“, sagt er. Die Ausführung hat das Bauunternehmen Laudemann aus Sontra übernommen.

Damit die Geduld der Autofahrer nicht zu sehr strapaziert wird, ist die Baustelle in drei Abschnitte unterteilt, die nacheinander bearbeitet werden. (dir)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare