Zuchtverein Grebendorf präsentiert über 100 prachtvolle Tiere aus neun Rassen

Kaninchen stacheln nicht

+
Die Züchter sind sehr stolz auf ihre preisgekrönten Tiere: Adolf Wickenträger, Rüdiger Schreiber (vorne v. li.), Hermann Kristen (hinten, 2. v. l.) sowie Florian Hoßbach, Sudjit Soldan, Reinhold Hoßbach und Annalena Luckhardt (v. re.) erhielten Auszeichnungen für ihre Tiere. Renate Wilhelm (6. v. l.) bekam eine Ehrung für langjährige Vereinsmitgliedschaft.

Grebendorf. Kaninchen stacheln nicht. Deswegen freute sich der stellvertretende Kreistagsvorsitzende Karl Jeanrond auch so, dass er an diesem Wochenende beim Zuchtverein K 29 in Grebendorf zu Gast war. Wie er in seinem Grußwort verriet, züchte er selbst Kakteen und sei daher sehr froh, auch einmal ein weiches Tierfell streicheln zu können.

„Die Kaninchen sehen ja wirklich prachtvoll aus“, lobten auch die anderen Ehrengäste, darunter Bürgermeister Hans Giller, Ortsvorsteher Willi Jakal, Kreisverbandsvorsitzender Klaus Arnold sowie Ortsvorsteher Willi Jakal, als sie sich zu einem Rundgang durch die Ausstellung aufgemacht hatten.

Vorsitzender Reinhold Hoßbach verwies darauf, dass es trotz einiger Terminüberschneidungen gelungen sei, über 100 Tiere insgesamt neun verschiedener Rassen zu zeigen. Jene Kaninchen, die Preise gewonnen hatten, konnten gleich nebeneinander bestaunt werden. Bereits zuvor hatten die emsigen Züchter aus dem K29 und befreundeter Vereine ihre Auszeichnungen aus den Händen der Ehrengäste empfangen: Der Ehrenpreis des hessischen Ministerpräsidenten ging an den thüringischen Züchter Rüdiger Schreiber. Dieser erhielt auch den Pokal des Landtagsabgeordneten Lothar Quanz und hatte zudem den besten Rammler mitgebracht. Das weibliche Pendant züchtete Adolf Wickenträger, der auch den Preis des Kreistagsvorsitzenden Dieter Franz bekam. Über die Auszeichnung des Werra-Meißner-Kreises freute sich Hermann Kristen. K29-Vorsitzender Reinhold Hoßbach erhielt den Ehrenpreis des Verbandes sowie ebenfalls einen Preis vom Landtagsabgeordneten Quanz. Der Ehrenpreis des Ortsvorstehers ging an Sudjit Soldan aus Weiterode. Für Nachwuchszüchter Florian Hoßbach hatte Schirmherr Hans Giller die entsprechende Auszeichnung der Gemeinde dabei. Außerdem freute sich die junge Züchterin Annalena Luckhardt über eine Ehrung des Kreisverbandes.

Von Melanie Salewski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare