Landesehrenbrief: Helmut Wagner ausgezeichnet

5000 Stunden für Meinhard gearbeitet

Große Ehre rührte: Helmut Wagner (Zweiter von rechts) bekam während der Gemeindevertretersitzung in Schwebda den Landesherenbrief überreicht. Mit auf dem Bild sind: Bürgermeister Gerhold Brill (von links), Rolf Eyrich (FDP/ÜWG), Ehefrau Dagmar Wagner und Jochen Jahns (FDP Grebendorf). Foto: privat

Schwebda. Zu Tränen gerührt war Helmut Wagner während der Gemeindevertretersitzung der Gemeinde Meinhard in Schwebda am Donnerstagabend: Der 67-Jährige bekam den Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht. „Diese Ehre hätte Helmut Wagner für sein großartiges ehrenamtliches Enagagement eigentlich schon mindestens viermal bekommen müssen“, sagte Bürgermeister Gerhold Brill.

Neben seiner Tätigkeit als Lehrer an der Meinhardschule in Grebendorf von 1982 bis 2010 war Wagner auch ehrenamtlich immer im Einsatz für die Gemeinde. 33 Jahre war er als Gemeindevertreter für die FDP tätig. „Er hat aber nicht nur im Parlament gesessen, sondern sich mit Vorschlägen und kritischen Anmerkungen eingebracht“, sagte Brill. Über 1000 Stunden habe er in rund 400 Sitzungen verbracht, um sich für die Gemeinde einzusetzen. Zudem hat Wagner über 20 Jahre die FDP/ÜWG-Fraktion der Gemeindevertretung Meinhard angeführt. „Hut ab für diese Leistung“, sagte Brill. Besonders erkannte Brill Wagners Haltung zum Thema Neuverschuldung: „Du warst immer ein Mahner, ich habe sehr bewundert, welche Standhaftigkeit du über Jahrzehnte in der Opposition bei diesem Thema gezeigt hast“, sagte Brill.

Doch nicht nur als Gemeindevertreter habe er politische Flagge gezeigt, fügte Brill hinzu, denn Wagner sei auch 21 Jahre aktiv im Ortsbeirat Grebendorf gewesen. Neben seinem Engagement in der Kommunalpolitik war Wagner 35 Jahre im Meinharder Trompetencorps aktiv. „Ich nenne den Trompetencorps immer den Botschafter von Meinhard, der bundesweit Applaus und Anerkennung bei seinen Auftritten erntet“, sagte Brill.

Zudem engagiert sich Wagner noch bei den Waldinteressenten, der Freiwilligen Feuerwehr Grebendorf, beim Wasser- und Bodenverband Grebendorf–Schwebda und auch als Trainer, Schiedsrichter und Spieler war Wagner jahrzehntelang dem Turn- und Sportverein Grebendorf verbunden. „Deshalb habe ich mir mal die Mühe gemacht nachzurechnen: Über 5000 Stunden hat Helmut Wagner mit seinen Ehrenämtern der Meinharder Gemeinschaft gespendet. Ich bin stolz, dass es in der Gemeinde Meinhard Bürger wie ihn gibt“, sagte Brill. (dir)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare