Die Meinharder Feuerwehr hat ein turbulentes Jahr hinter sich gebracht

Ehrungen und Beförderungen: (stehend von links) Guido Hasecke, Jörg Wollenhaupt, Matthias Pöpperl, Heinz Wallbraun, Helmut Liewald, Willi Jakal, Patrick Möller, Christoph Jost, Benjamin Jahn, Thomas Eisenträger, Martin Gerlach. Unten von links: Gerhold Brill, Ann-Sophie Döring, Alexander Göllner, Ingo Krause. 
+
Ehrungen und Beförderungen: (stehend von links) Guido Hasecke, Jörg Wollenhaupt, Matthias Pöpperl, Heinz Wallbraun, Helmut Liewald, Willi Jakal, Patrick Möller, Christoph Jost, Benjamin Jahn, Thomas Eisenträger, Martin Gerlach. Unten von links: Gerhold Brill, Ann-Sophie Döring, Alexander Göllner, Ingo Krause. 

Hitzelrode - Es war ein turbulentes Jahr, das hohe Einsatzbereitschaft von den Feuerwehren der Gemeinde Meinhard verlangte. Gemeindebrandinspektor Björn Reichelt berichtet darüber.

Aber nicht nur wegen diesen engagierten Hilfeleistungen fand Bürgermeister Gerhold Brill bei seiner Ansprache im Dorfgemeinschaftshaus in Hitzelrode die richtigen Worte, er lobte das Gesamtkonstrukt von den Kinder- und Jugendabteilungen bis hin zu den Seniorengruppen: „Wir alle wissen, dass wir uns auf euch verlassen können, wir vertrauen euch und stehen alle hinter euch.“

1394 Einsatzstunden

Während Björn Reichelt die Einsätze beleuchtete, übernahm sein Stellvertreter Benjamin Jahn die Statistik: „Die Einsatzstunden verteilen sich auf 550 für Brandeinsätze, 295 für Hilfeleistungen, 44 Stunden mussten für Fehlalarme in Kauf genommen werden, für Brandsicherheitsdienst betrug der Aufwand 427 Stunden und für die Brandschutzerziehung stehen 78 Stunden zu Buche“, so Benjamin Jahn.

Sieben größere Einsätze

„Sturmtief Friederike mit mehrstündigem Stromausfall forderte uns an 16 Einsatzstellen. Brände in Jestädt und Hitzelrode sowie jeweils zwei in Schwebda und Grebendorf ´blieben zum Glück ohne Personenschaden und bescherten uns positive Anerkennung; die Suche nach der vermissten Person im Werratalsee bei Schwebda löste sich schließlich von allein auf“, erklärte Björn Reichelt.

7963 Stunden Ausbildung

Die Ausbildung steht selbstverständlich auf einem hohen Level. Neben den wöchentlichen Übungseinheiten der sieben Feuerwehren, gehören Lehrgänge und Seminare zum Anforderungsprofil. „Um 145 an der Zahl haben wir uns bemüht, zu 74 wurden wir letztlich einberufen und haben sie erfolgreich abgeschlossen. 66 Lehrgängen standen acht Seminare gegenüber“, sagte Reichelt.

Personalentwicklung

„Wir sind, was die personelle Stärke in den Einsatzabteilungen betrifft, mit 151 Aktiven absolut im Soll“, gab Benjamin Jahn zu verstehen. Die verteilen sich auf die Ortsteilwehren folgendermaßen: Grebendorf 33, Schwebda 25, Frieda 24, Jestädt 23, Motzenrode 19, Neuerode 14 und Hitzelrode 13.

Alarmübungen

Zweimal waren die Brandschützer zum „Training“ gefordert. In Grebendorf die Aktiven aus Grebendorf, Jestädt und Neuerode, und in Frieda wurde der Ernstfall mit den Rettungskräften von THW und DRK zusammen mit den Wehren aus Schwebda, Hitzelrode, Motzenrode sowie am zweiten Tag mit den Gastgebern aus Frieda geprobt.

Gemeindefeuerwehrtag

Der Gemeindefeuerwehrtag in Jestädt, sah einen dreigeteilten Aufgabenbereich vor. Simuliert wurden ein Gefahrgutunfall, ein Brand mit vermisster Person sowie ein schwerer Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich.

Familien- und Seniorentag

Über große Komplimente durften sich die Feuerwehren aus Motzenrode für die Ausrichtung des Familienwandertages, und Grebendorf, wo der Seniorennachmittag stattfand, freuen.

Ehrungen

Der lang anhaltende Beifall der Versammlungsteilnehmer hat die Wertschätzung der verdienten Feuerwehrleute aus Meinhard verdeutlicht. Bürgermeister Gerhold Brill, Gemeindebrandinspektor Björn Reichelt und die jeweils stellvertretenden Führungskräfte im Kreis, Thomas Eisenträger und Martin Gerlach, haben Ehrungen und Beförderungen vorgenommen. Nach 48 Jahren wurde Helmut Liewald (Grebendorf) verabschiedet, Jörg Wollenhaupt (Jestädt) mit der bronzenen Verdienstmedaille des Kreises ausgezeichnet, Heinz Wallbraun und Willi Jakal (Grebendorf) wurden mit der St.-Florian-Medaille in Bronze dekoriert und Benjamin Jahn durfte sich über das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande freuen.

Beförderungen

Zum Brandmeister ernannt wurde Mario Kellner aus Jestädt. Löschmeister dürfen sich jnach erfolgreichen Lehrgängen jetzt Ingo Krause und Lucas Zeuch (beide Jestädt) und Matthias Pöpperl (Motzenrode) nennen. Rafael Heuckeroth (Neuerode), Alexander Göllner, Ann-Sophie Döring (Frieda), Lucas Harbich (Schwebda) und Nick Degenhardt sind nun Oberfeuerwehrfrau bzw. Oberfeuerwehrmänner. Und Torsten Jünemann (Frieda) wurde zum Feuerwehrmann befördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare