Heute Frühschoppen

Sandhasen mit vielen Ideen: So war das Heimatfest

Der Heimatverein präsentierte sich am Sonntag als echter Hingucker.

Grebendorf. Der Festzug am Sonntag war der Höhepunkt der Kirmes in Grebendorf. Discoparty, Tanzabend, Kindefest und Kränzewickeln - am Wochenende war ordentlich was los.

Wenn Fanfaren, Trompeten, Posaunen, Pfeifen und Trommeln erklingen, dann ist Festzugzeit im Ort der Sandhasen. Zahlreiche Besucher an den Straßenrändern freuen sich auf ein Stelldichein der heimischen Vereine und Gäste, versucht jeder sich ins rechte Licht zu rücken.

Traditionen an der Spitze lautet das Motto, wenn die Symbolfiguren der Grebendorfer, die Sandhasen, den bunten Lindwurm eröffnen. Die Ausrichter, der Verein für Kultur und Tradition, und die Mandatsträger von Meinhard, Angeführt von Bürgermeister Gerhold Brill, sind die Vorboten für kommende farbenfrohe Höhepunkte.

Dass der Kindergarten eine tragende Säule im Zug ist, stellte er auch am Sonntag unter Beweis, verwiesen die Mädchen und Jungen zusammen mit ihren Erzieherinnen darauf, dass Lesen die beste Alternative ist, ehe die Schule wartet.

50 Jahre Meinhard-Schule war natürlich ein dankbares Thema für die Kinder der ersten bis vierten Klasse, präsentierten sie den Zuschauern ein breites Spektrum aus dem Schulalltag gestern und heute.

Ein Blickfang der besonderen Art waren der Heimatverein, die Chaos-Hühner, der Kinderfestausschuss, die Turngruppe des TSV, die auf die Olympischen Spiele 2016 hinwies, und die großen Sandhasen, die leckere Möhrchen und Möhrensaft verteilten.

Setzt die SPD in Grebendorf künftig auf zwei Pferde? Diese Frage stellte sich angesichts der zwei edlen Vierbeiner, die den Planwagen der Sozialdemokraten zogen. Den Planwagen mit Pferderücken und Sattel getauscht hatte auch der Reit- und Fahrverein. Nach dem Turnier am vergangenen Wochenende gönnten die Mitglieder ihren Vierbeinern eine Pause.

Heimatfest in Grebendorf

Wie viele Personen gehen in einen frisch frisierten „Kampftrabbi“? Diese Frage beantworteten die Feuerwehrsenioren auf ihre Art und ließen auch noch das Blaulicht kreisen. Siedlerbund, Camping Werra-Meißner, Yacht-Club, Turn- und Sportverein mit verschiedenen Gruppen und die Freiwillige Feuerwehr komplettierten den Zug, der musikalisch unterstützt wurde von den Lokalmatadoren Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr und Trompetencorps Meinhard sowie den Eschweger Landsknechten. Harte Beats und jede Menge Lautstärke produzierten die Organisatoren der Frieda- Night-Party.

Mit einem Platzkonzert im Festzelt und der Prämierung der drei besten Gruppen im Festzug sowie Kaffee und Kuchen ging ein ereignisreicher Sonntag zu Ende.

Auftakt mit Deftigem

Die Grebendorfer hatten bereits am Donnerstag ihr Fest eingeläutet, sorgten Kartoffelpfannkuchen und Spanferkel für die nötige Grundlage für das Kränzewickeln in den Straßen. Ein musikalisches Schmankerl lieferte zudem die Szene-Kneipe „Klamotte“ mit den „P-Finders“.

Der Samstagvormittag gehörte traditionell den Schulkindern mit Tanz und Gesang, ehe Kistenklettern, Mitmachzirkus, Jazztanz, Hüpfburg, Glitzer-Tattoos und ein lebendiger Kicker für viel Spaß sorgten. Die Live-Band Neon sorgte am Abend für Stimmung. Heute treffen sich die Grebendorfer und ihre Gäste ab 11 Uhr zum Frühschoppen mit dem Gipfelstürmer-Trio.

Von Dieter Möller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare