Schlachteessen der Meinharder SPD

+
Sprachen beim Schlachteessen der SPD: Stefan Reuß (von links), Gerhard Pippert, Karina Fissmann, Lothar Quanz und Nils Hartmann.

Jestädt. Zum Schlachteessen hatte kürzlich die SPD in Meinhard eingeladen. Unter den Gästen waren Karina Fissmann, Lothar Quanz, Nils Hartmann und Stefan Reuß.

Ortsvereinsvorsitzender Gerhard Pippert begrüßte alle Anwesenden recht herzlich, auch Bürgermeister Gerhold Brill war willkommen. Nach der Begrüßung leitete Pippert den Wahlkampf ein. Um die Politik für die Bürgerinnen und Bürger sozial zu gestalten, benötige man die Stimmen der Wähler, hieß es. Pippert, 57 Jahre alt, verheiratet, ein Kind, stellte sich vor.

Dann gab er das Wort an Karina Fissmann. Sie und Lothar Quanz sprachen über die politischen Ziele auf Kreisebene. Nils Hartmann sprach die Themen auf Gemeindeebene an. Die SPD habe sich personalmäßig gut aufgestellt, um die Themen Wirtschaft und Heimat in Meinhard gut miteinander zu verknüpfen, hieß es. Flüchtlinge und Zuwanderung seien sehr spannend und eine große Herausforderung. Hierzu nahm Stefan Reuß nochmal Stellung. Zielsetzung sei es, die Menschen so im Kreis unterzubringen, dass weder Turnhallen, Schulen oder DGH benutzt würden. Diese sollen weiterhin von der Allgemeinheit benutzt werden. Durch die gute Vernetzung sei es gelungen, schnell Unterkünfte in stillgelegten Industriebetrieben zu finden. Mit dem Gezeter der Regierung wegen Transitzonen heize man den Andrang der Flüchtlinge nur weiter an.

Alle hätten Angst, Deutschland mache die Grenzen dicht, und wollten noch schnell in das Land. Auch Arbeitsplätze nähmen sie nicht weg. Bei seinen Ausführungen wurde auch deutlich, dass bisher noch keiner hier benachteiligt worden sei. Im Saal staunten alle und konnten den Ausführungen nur zustimmen. Einig ist man sich darin: „Wir wollen eine Politik mit und für die Menschen gestalten.“ Nach den Ausführungen wünschte Gerhard Pippert einen guten Appetit. Es gab an diesem Abend noch viele Gespräche über die Gestaltung der Politik in unserem Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare