Nur wenige Tage nach den Sommerferien nehmen die Mandatsträger aus Jestädt die kommunalpolitische Arbeit wieder auf

Skaterbahn defekt: Ortsbeirat will um Spenden bitten

Jestädt. Nur wenige Tage nach den Sommerferien nimmt der Ortsbeirat von Jestädt seine kommunalpolitische Arbeit wieder auf. Ortsvorsteher Gerhold Brill lädt die Mandatsträger für den 16. August um 20 Uhr in Ebhardts Stadl-Wirtschaft ein. Auf die Tagesordnung hat er zehn Punkte aufgenommen.

Eingeladen sind auch die Vorsitzenden der örtlichen Verein: „Wir wollen beraten, in welcher Form sich Jestädt an der 750-Jahr-Feier im Nachbardorf Grebendorf engagiert“, so Gerhold Brill. Da der Ortsbeirat Beschwerden der Jestädter Bürger bezüglich des Kieswerkes aufgenommen und mit der Geschäftsleitung besprochen hat, wird Gerhold Brill an diesem Abend auf die Ergebnisse der Diskussion eingehen.

Einen breiten Rahmen wird bei der Sitzung die Skaterbahn einnehmen, die sich in marodem Zustand befindet. Die Kosten der Reparatur liegen bei 2000 Euro, eine baugleiche neue Anlage kostet derzeit 13 000 Euro. „Wir haben bei unserer letzten Zusammenkunft beschlossen, die Einwohner mit ins Boot zu holen und sie um Spenden zu bitten. Gleichzeitig hat Ortsbeiratsmitglied Herbert Wicke signalisiert, dass er den Transport der Ersatzteile vom Herstellerwerk in Oettingen bei Aalen übernimmt, was Lieferkosten von 300 Euro einspart“, zeigt sich der Ortsvorsteher erfreut über diese Geste. Die Reparatur soll dann auf der ehrenamtlichen Schiene erfolgen.

Da die Skateranlage im Jahre 2000 mit der Summe von 13 000 Euro vom Kinderfestausschuss mitfinanziert wurde, ist es dem Ortsbeirat sehr wichtig, das ehrenamtliche Engagement zu würdigen und die daraus resultierenden Projekte zu erhalten. „Außerdem dient die Bahn der Freizeitgestaltung, unsere Kinder und Jugendlichen werden dankbar dafür sein“, so die Begründung von Gerhold Brill.

Das weiter pulsierende Thema der Wasserversorgung, die Nutzung des alten Jugendraumes, der Parkplatz für Boot- und Radfahrer sowie Wanderer am Ortseingang, der Brunnen am Milchberg und die Besetzung der Stempelstellen bei Rad & Fun am 19. August sind weitere Themen, die zu behandeln sind. Aktiv will der Förderverein Jestädt beim Wettbewerb „Bürger machen Dörfer stark“ teilnehmen.

Von Harald Triller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare