Turm, Schloss und Haus

Tag des Denkmals: In der Region öffnen gleich drei Gebäude

Öffnet am 10. September seine Pforten für alle: Auf Schloss Wolfsbrunnen kann man 110 Jahre Geschichte spüren. Bei kostenpflichtigen Führungen kann man mehr über das historische Gebäude, das heute als Hotel betrieben wird, erfahren. Foto: Ciprian Biclineru

Schwebda/Hitzelrode/LÜderbach. Drei Denkmäler werden am Sonntag, 10. September, zum landesweiten Tag des Denkmals ihre Pforten öffnen. Dazu gehören das Fachwerkhaus von Wilfried Speck in Hitzerode, der Aussichtsturm Point India und Schloss Wolfsbrunnen bei Schwebda.

Fachwerkhaus

Seit dem Sommer ist die monatelange Sanierung des fast 190 Jahre alten Fachwerkhauses abgeschlossen. 40 Jahre hatte es leer gestanden, ehe sich Wilfried Speck seiner annahm. Er sanierte das Haus von Grund auf. Die Außenfassade wurde vollständig mit natürlichen Baustoffen renoviert. Der Küchenanbau ist neu erstellt. Schadhaftes Fachwerk wurde fachmännisch ausgetauscht. Das Gebäudeinnere wurde komplett gedämmt, das Fachwerk mit Lehmsteinen neu ausgemauert. Der Innenbereich wurde mit Lehmputz versehen.
• Info: Albunger Straße 20, 37297 Hitzerode. Führungen nach Bedarf durch den Eigentümer Wilfried Speck. 0 56 52/4570 oder hornaffspeck@t-online.de. Geöffnet von 10 bis 18 Uhr.

Aussichtsturm

Deutschland hatte sich 1990 friedlich wiedervereint, der Kalte Krieg war zu Ende. Die US-Army hatte das Camp India in der Nähe von Lüderbach 1991 aufgegeben. Das Land Hessen baute das Beobachtungslager auf dem Sohlberg zurück. Lediglich der Aussichtsturm wurde auf Initiative des damaligen Lüderbacher Ortsbeirates vom Abriss verschont. Im Turmzimmer wurde eine Infotafel angebracht. Der Aussichtsturm ist einer der Höhepunkte des neu angelegten Premiumwanderwegs 21, der bei Lüderbach startet. Am Sonntag nächster Woche wird das Denkmal eingeweiht und die Informationstafel im Turmzimmer enthüllt.
• Info: Altefelder Straße, auf dem Sohlberg an der thüringischen Grenze, 37296 Ringgau Lüderbach. Geöffnet ist von 13.30 bis 15.30 Uhr.

Schloss

110 Jahre ist es her, dass die Eheleute Luise und Alexander von Keudell das neu erbaute Schloss zum ersten Mal bezogen. Landrat des Kreises Eschwege, Alexander von Keudell (1861–1939) ließ das Schloss bauen. Es war u. a. auch ein Geschenk des Kasseler Großindustriellen Oscar Henschel, dessen Tochter Luise er geheiratet hatte. Heute ist ein Vier-Sterne-Hotel dort untergebracht. 55 Zimmer und Suiten, ein Restaurant, Spa und Wellness sowie verschiedene Säle stehen den Besuchern zur Verfügung.
• Info: Am Berg 1, Auffahrt Jahnstraße, 37276 Meinhard Schwebda, geöffnet von 14 bis 18 Uhr, Führungen um 15, 16 und 17 Uhr. Sie kosten mit einem abschließenden Getränk pro Person 8,50 Euro (ohne Getränk fünf Euro). Kinder bis sieben Jahre sind frei, bis 16 Jahre zahlen sie drei Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare