Bayernfront Frieda steht seit 20 Jahren zum Rekordmeister - Über 20 000 Euro gespendet

Treue Seelen mit ganz viel Herz

Das neue Banner ist da: Pünktlich zum Jubiläum hat der FC Bayern München seinem Fanclub aus Frieda ein Werbetransparent geschickt. Foto: Harald Triller

Frieda. 25 Mitglieder waren es, die am 3. Januar 1993 in der einstigen Friedaer Gaststätte „Queensland“ den Fanclub Bayernfront gegründet haben. Seit diesem Tag lenkt Matthias Schott die Geschicke als Vorsitzender und kann stolz auf die Entwicklung sein, was aktuell 116 Mitglieder nachhaltig dokumentieren.

Und seit Februar 1993 ist die Bayernfront auch offiziell beim deutschen Rekordmeister in der Fanclub-Kartei eingetragen.

Bis zur Schließung im Jahr 2001 diente das „Queensland“ quasi als Vereinsgaststätte. Zwischen 2001 und 2009 wechselten die Bayernfans zunächst ins Gasthaus Mench nach Aue und später zu Uli Schwarz in die „Oase“ nach Eschwege. Mittlerweile hat der Fanclub sein Zuhause in der „Klamotte“ bei Matthias Mengel in Grebendorf gefunden.

Der Vorstand: Vom ersten Tag an führt Matthias Schott (4.v.r.) die Bayernfront, hier mit dem kompletten Vorstand, als Präsident.

Die sehr regen Mitglieder zeigen auch Jahr für Jahr viel Herz für gute Zwecke. Als Gründungsmitglied Uwe Petri 1999 viel zu früh gestorben ist, wurde der Beschluss gefasst, alljährlich das Elternhaus für krebskranke Kinder in Göttingen zu unterstützen. Bei der Jahreshauptversammlung im Januar konnte die nun schon 14. Spende an die heimischen Botschafter des Elternhauses, Helga und Helmut Först aus Weidenhausen, übergeben werden. Die Gesamtsumme ist inzwischen auf über 20 000 Euro angewachsen. „Mit Versteigerungen von Fanartikeln, die der FC Bayern zur Verfügung stellt, und mit Hilfe von Sponsoren wächst die Summe über das Jahr hinweg. Und auch die 50 Cent, mit denen unsere Mitglieder, die sich das Bayernspiel in der Klamotte ansehen, für jedes geschossene Tor ein Sparschwein füllen, sind Garant für die große Spendensumme“, erklärt Matthias Schott.Zweimal im Jahr ist die Allianz-Arena das Ziel des Fanclubs, der in den vergangenen Jahre viel zu feiern hatte. Neben den Titeln und Pokalksiegen war natürlich das Triple in der letzten Saison der absolute Höhepunkt.

Ein Höhepunkt soll auch das zweigeteilte Fest zum 20-jährigen Bestehen sein. Für den morgigen Mittwoch lädt die Bayernfront ab 21 Uhr zur Disco in die Weinberghalle ein. Und am Samstag wird an gleicher Stelle ein großes Oktoberfest, ganz im bayerischen Stil nachgelegt. Ab 20 Uhr (Einlass ist bereits um 18 Uhr) spielt der Original Lederhosenexpress zum Tanz auf, eine Schuhplattlergruppe hat ihre Zusage gegeben, ein Teil der Halle wird zum Biergarten umfunktioniert, die obligatorischen bayerischen Wettkämpfe fehlen ebenfalls nicht, und natürlich werden kulinarische Spezialitäten aus der bayerischen Küche serviert. „Und der Erlös geht wie gehabt ans Elternhaus“, so Matthias Schott, der alle Fans und die, die es gerne werden wollen, herzlich einlädt.

Von Harald Triller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare