Die Meinharder Wehren legen im vergangenen Jahr um fünf Mitglieder zu

Wachsen gegen den Trend

Haben alles im Griff: Meinhards Gemeindebrandinspektor Björn Reichelt und sein Stellvertreter Mario Reese präsentieren den Jahresrückblick auf die Leistungen der Meinharder Wehren auf unterhaltsame Weise im Bürgerhaus in Schwebda. Fotos: Weber

Schwebda. Was die Personalentwicklung betrifft, geht es aufwärts bei der Freiwilligen Feuerwehr in Meinhard. So konnten die Brandschützer im vergangenen Jahr gegen den Trend fünf Feuerwehrleute hinzugewinnen und haben damit 153 aktive Männer und Frauen im Einsatz. Diese schöne Nachricht überbrachte der stellvertetende Gemeindebrandinspektor Mario Reese den Meinharder Wehren auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus in Schwebda.

Allerdings wünschte sich Mario Reese, dass nun auch die Zahl der Atemschutzgeräteträger noch weiter zunehmen könnte. Ausbildungen in diesem Bereich würden genügend absolviert. Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Thomas Eisenträger ermutigte die Kameraden ebenfalls in dieser Hinsicht.

„Wenn das Potenzial von einsatzbereiten Geräteträgern vorhanden ist, sollte sich jeder Kamerad, der es kann, auch einen Ruck geben“, sagte er. Während Gemeindebrandinspektor Björn Reichelt die geleisteten Einsätze und Übungen des vergangenen Jahres noch einmal vorstellte, betonte Andreas Schüttemeier, wie wichtig die Brandschutzerziehung etwa in Kindergärten und Schulen ist. In Schwebda, Grebendorf und Frieda gibt es bereits ein Team der Meinharder Wehren, das sich um diese Aufgabe kümmert und Aufklärung zur Verhütung von Bränden leistet. „Nicht zuletzt können wir auf diese Weise auch neue Kinder für die Arbeit der Feuerwehr gewinnen“, sagte er.

Für Bürgermeister Hans Giller war es seine letzte von zwölf Ansprachen vor den Feuerwehrleuten, und er rief die Brandschützer dazu auf, trotz der finanziellen Situation nicht in ihrer Arbeit nachzulassen. Die Gemeinde würde sich immer bemühen, der Feuerwehr die benötigte Ausrüstung zur Verfügung zu stellen.

Von Kristin Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare