Casino-Nacht auf Schloss Wolfsbrunnen: Zocken ohne Risiko

+
Poker und Black-Jack: In der Casino-Nacht auf Schloss Wolfsbrunnen können die Spieler ganz unbeschwert ihre Einsätze machen. Es wird nicht um Geld gespielt.

Schwebda. Die Türen auf Schloss Wolfsbrunnen  öffneten sich am Wochenende zur zweiten Casino-Nacht und entführten in die Welt der 20er- und 30er-Jahre.

Unterrock und Strapse und natürliche eine Feder im Haar, mehr trugen die Damen der Bremer Vocalartisten nicht. In lasziver Pose auf der letzten Treppenstufe sangen sie: „Anything Goes“, den Titelsong aus dem gleichnamigen Musical - oder vielleicht besser bekannt aus Indiana Jones II.

Die Gäste hatten sich stilecht in Schale geworfen, die Damen ins kleine Schwarze mit Federboa, Glitzerstirnband und Perlenkette, die Herren in Anzug, Hut und Gamaschen. Solchermaßen elegant und auch ein wenig verrucht gewandet ging es dann an die Spieltische. So muss es sich angefühlt haben, damals, in den Hinterzimmern von Chicago während der Zeit der Prohibition. Nach dem Erfolg der ersten Casino-Nacht zum Thema James Bond hatten sich die Organisatoren, Schloss Wolfsbrunnen und André Palmaccio vom Casino Carré, wieder einiges einfallen lassen, damit die Gäste im perfekten Ambiente der Spielleidenschaft frönen konnten. Zuerst gab es ein reichhaltiges Büfett aus der Schlossküche, bei dem angefangen von der Ente über den Krabbencocktail bis hin zur Mini-Pastete nichts zu wünschen übrig blieb. An den Spieltischen saßen dann professionelle Croupiers, erfahren im American Roulette, im Texas- Hold’em-Poker, Black-Jack und auch im amerikanischen Würfelspiel Crabs. Spieler, die nicht so viel Erfahrung mitbrachten, erhielten geduldig die nötigen Erläuterungen zu den Regeln. Gespielt wurde allerdings nicht um Geld, sondern um Chips, denn es sollte der Spaßfaktor im Mittelpunkt stehen. Wer eine Pause brauchte oder seine Einsätze verspielt hatte, konnte an der Bar etwa einen Absinth-Cocktail schlürfen - und dadurch auch wieder neue Chips bekommen. Mit von der Partie waren die Tänzer der Tanzschule Taktvoll in Eschwege, die den titelgebenden Song des Abends „Smooth Criminal“ von Micheal Jackson tanzten.

Casinoabend auf Schloss Wolfsbrunnen

Zum krönenden Abschluss gingen die zwanzig besten Spieler um Mitternacht an die beiden Pokertische, um den Sieger zu ermitteln. Die Organisatoren zeigten sich sehr zufrieden und haben auch schon Pläne für das kommende Jahr.

Von Kristin Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare