Alkoholisierter 34-Jähriger rutscht mit Auto zehn Meter eine Böschung hinunter 

Meißner. Doppeltes Pech für einen 34-jährigen Autofahrer aus Hann. Münden: Bei einem selbstverschuldeten Unfall beschädigte er nicht nur sein Auto, sondern baute den auch noch unter Alkoholeinfluss, sodass er seinen Führerschein abgeben musste. 

Passiert ist das Ganze am Freitagvormittag gegen 11 Uhr: Der Mann meldete sich bei der Polizei in Eschwege und gab an, dass er irgendwo auf der Landstraße zwischen Kammerbach und dem Meißnerplateau mit seinem Auto einen Unfall gebaut hätte. Passiert sei der deshalb, weil ihm sein Navigationssystem sagte, er solle auf der Straße wenden. Bei diesem Versuch sei das Auto dann gut zehn Meter die Böschung hinuntergerutscht und vor einem Baum zum Stehen gekommen. Zum Zeitpunkt des Anrufs lag der Unfall laut der Polizei bereits viereinhalb Sunden zurück. 

Bei der gemeinsamen Suche im Streifenwagen bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch im Atem des Hilfesuchenden. Ein Test brachte ein Ergebnis von über 1,3 Promille. Der 34-Jährige hat jetzt nicht nur ein Schaden von 1000 Euro an seinem Auto, sondern auch einen fehlenden Führerschein: Der wurde ihm nach einer Blutentnahme abgenommen. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare