Beschluss: In Berkatal gibt es jetzt eine Feuerwehr für alle Ortsteile

+
Aus drei Feuerwehren wird eine: Künftig gibt es in Berkatal nur noch eine gemeinsame Einsatzabteilung. Sie besteht aus den Einheiten Frankershausen, Frankenhain und Hitzerode und spart Führungspersonal ein.

Frankershausen – Die Gemeinde Berkatal hat künftig nur noch eine Freiwillige Feuerwehr: Die drei Ortsteilwehren werden zusammengelegt.

Das wurde nun in einer neuen Satzung festgehalten, über die die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung jetzt abgestimmt hat. Bei einer Enthaltung wurde die Satzung von den 14 anwesenden Gemeindevertretern angenommen.

„In der Praxis findet das Zusammenwachsen und das gemeinsame Üben bereits statt. Wir haben nun den organisatorischen Rahmen gefasst“, erläuterte Friedel Lenze, Bürgermeister der Gemeinde Berkatal. Denn die Gemeindevertretung hatte die Zusammenlegung bereits im Sommer mit dem Bedarfsentwicklungsplan für die Feuerwehr beschlossen. Doch die neuen Organisationsstrukturen stimmten nicht mit der alten Satzung von 2001 überein – eine neue musste her.

Demnach gibt es in Berkatal unter der Leitung des Gemeindebrandinspektors nur noch eine Einsatzabteilung, die aus allen aktiven Mitgliedern der Feuerwehr besteht. Sie setzt sich aus den Einheiten Frankershausen, Frankenhain und Hitzerode zusammen, an deren Spitze der Einheitsführer steht. Alle Feuerwachen bleiben erhalten, auch gibt es weiterhin drei Feuerwehrvereine.

Um die Führungsspitze zu entlasten, enthält die neue Satzung eine funktionale Aufteilung: Neu geschaffen wurden Beauftragte für die Bereiche Atemschutz, Geräte, Digitalfunk, Presse und die Computersoftware Florix.

Ziel der Zusammenlegung ist es, die Führungsstruktur der Feuerwehr zu verschlanken. Bisher mussten ein Gemeindebrandinspektor sowie dessen Stellvertreter bestellt werden, zusätzlich benannte jede Ortsteilwehr einen Wehrführer plus Stellvertreter. Um diese Positionen besetzten zu können, sind hohe Qualifikationen notwendig, die Lenze zufolge jedoch immer weniger Kameraden erwerben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare