Ein Leben für den FMZ Frankershausen

Landeshrenbrief für Vorsitzenden Dirk Schäfer war eine Überraschung

+
Überrascht, aber unendlich glücklich: Dirk Schäfer (links) erhält den Landesehrenbrief aus den Händen von Ber katals Bürgermeister Friedel Lenze.

Seit 17 Jahren ist Dirk Schäfer Vorsitzender des Fanfaren- und Musikzuges Frankershausen. Bei den Winterkonzerten am vergangenen Wochenende wurde ihm der Landesehrenbrief überreicht.

 Unzählige Auftritte bei Festen und Jubiläen, in Konzertsälen und bei Straßenumzügen, bei Vereinsfahrten und den jährlichen Winterkonzerten: Viel Arbeit steckt im Fanfaren- und Musikzug Frankershausen. „Aber manche haben einen höheren Anteil am Gesamterfolg“, leitete Friedel Lenze, Bürgermeister Berkatals, beim Winterkonzert am vergangenen Samstagabend ein, bevor er Dirk Schäfer den Ehrenbrief des Landes Hessen überreichte.

„Ich freue mich total, aber das ist eine Leistung, die nur mit allen zusammen möglich war“, erklärte Dirk Schäfer, der nach seiner (vermeintlichen) Abschlussrede bereits bei seinem Instrument Platz genommen hatte, überrascht. Seit 1984 ist er aktiver Musiker und Vereinsmitglied; 1998 war er für vier Jahre stellvertretender Vorsitzender des FMZ, bevor er 2002 zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Bis heute füllt er diesen Posten seit beinahe 18 Jahren mit viel Leidenschaft und Engagement aus. Ein vielfältiges Repertoire hat der Verein im unikalen Zusammenspiel eines Fanfaren- und eines Musikzugs bei den drei Winterkonzerten am vergangenen Wochenende einmal mehr unter Beweis gestellt. Virtuos zelebriert er die Vielfältigkeit an Genres und liefert nicht nur ein harmonisch komponiertes Konzert, sondern ein abgestimmtes Showevent auf Fernsehniveau.

Die große Herausforderung, über 60 Musiker – quer verteilt über alle Altersklassen mit Vorlieben für verschiedene Genres – das gesamte Jahr über zu vereinen, ist ein zweiter Vollzeitjob, der Schäfers Freizeit füllt. Die Abwicklung der kompletten Korrespondenz, die Organisation von Vereinsjubiläen und Vereinsfahrten, Ehrungen und die Beschaffung von Präsenten sind Teil seiner Arbeit.

„Wenn ein Register schwach besetzt ist, wird ein neues Instrument erlernt“, betonte Lenze in seiner Laudatio Schäfers Flexibilität. Schäfer motiviere die Vereinsmitglieder durch sein kompetentes Auftreten, gehe als Vorbild voran, sei bei fast allen Aktivitäten an Bord und versuche ständig, alle Musiker mit ins Boot zu holen.

Unter großem Applaus erhielt Schäfer im Namen des Ministerpräsidenten Volker Bouffier daher den Ehrenbrief des Landes Hessen als Showdown des Abends.  lsc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare