Porträt

Lutz Bergner ist stets auf Harmonie bedacht

+
Er ist stets um Harmonie bemüht: Dr. Lutz Bergner geht in vielen Bereichen ehrenamtlich vorweg. Außer als Feuerwehrmann vom Scheitel bis zur Sohle ist er jetzt im Sportverein aktiv.

Frankershausen. Er genießt einen hohen Bekanntheitsgrad, auch in der Beliebtheitsskala rangiert Dr. Lutz Bergner ganz oben auf dem Treppchen, nicht zuletzt deshalb, weil er in allen Lebenslagen immer um Harmonie bemüht ist.

Und das nicht nur in seiner Heimat Berkatal, sondern im gesamten Kreisgebiet, wo er sich allein im Blickfeld der Feuerwehren eine Bestnote verdient hat. Der 44-Jährige pflegt aber ohnehin das Ehrenamt in mustergültiger Weise, und zwar in ganz vielen Bereichen.

Der Name Lutz Bergner steht ganz eng in Verbindung mit der Fusion der beiden Feuerwehrverbände Eschwege und Witzenhausen. „Beide Seiten haben sich enorm schwergetan, um zueinander zu finden. Mit den beiden Kreisvorsitzenden Künemund und Salzmann haben wir 2008 eine Lenkungskommission gebildet, um die gemeinsame Liga zu forcieren“, weiß Lutz Bergner, dass er seinerzeit Beruf und Freizeit prima in Einklang gebracht hat, denn dank seiner juristischen Fähigkeiten und Qualitäten war schon bald Einigkeit erzielt. So konnte 2010 der Kreisfeuerwehrverband Werra-Meißner längst überfällig aus der Taufe gehoben werden. „Der Jurist hat geholfen, um diese Fusion voranzutreiben“, sagte damals Mister Feuerwehr des Altkreises Eschwege, Hubertus Künemund. Und auch Bergner war mit im Vorstandsboot, zunächst als Pressesprecher und noch heute als Beisitzer.

Feuerwehr

Schon viele Jahre zuvor fand Lutz Bergner die Tür zur Feuerwehr in seinem Geburtsort Hitzerode. „Ich bin 1988 mit 15 Jahren eingetreten, war 1992 bereits Gruppenführer und 1994 im Feuerwehrverein Schriftführer“, blickte der Rechtsanwalt und Notar beim WR-Gespräch in die Vergangenheit. Und mit 26 übernahm er 1999 mit dem Vorsitz für 16 lange Jahre hinweg die volle Verantwortung. Bemerkenswert ist, dass Lutz Bergner, der der Liebe wegen 2001 nach Frankershausen gezogen ist, bis 2015 die Feuerwehr Hitzerode trotzdem als Vorsitzender führte. „Natürlich habe ich mich auch gleichzeitig den Frankershäuser Brandschützern angeschlossen und wurde nur sechs Jahre später zweiter Vorsitzender.

Sportverein

Beim Sportverein Blau-Weiß bin ich im selben Jahr Mitglied geworden. Ich habe meine Tochter Chiara angemeldet und bekam von der leider viel zu früh verstorbenen Blau-Weiß-Legende Bernd Schreiber auch selbst ein Formular zugesteckt“, weiß Lutz Bergner von der rasanten Entwicklung zu berichten. 2008 entschied sich der Vorstand für ein neues Führungsmodell, ein Team sollte die Blauweißen weiterbringen. Aber Harald „Harti“ Schindewolf stellte damals den Antrag, dass einer in diesem Gremium den Hut aufziehen muss. „Und so wurde ich quasi zum Sprecher des Vorstandes gewählt, dem Matthias Dix, Frank Wilhelm, Matthias Kaulich, Petra Schill und Bettina Schindewolf angehörten.

„Ich selbst war nie der ganz große Sportsmann, aber durch die Vorstandsarbeit habe ich den Eingang gefunden. Auch der Frankershäuser Vierkampf war meine Idee und sollte eigentlich nur einmal ausgetragen werden, um die Mitglieder näher zueinander zubringen“, weiß Lutz Bergner, dass hier an dieser Stelle Holger Franke ein dickes Sonderlob verdient, „weil er mich nicht nur unterstützt, sondern auch ständig animiert hat. So haben wir diesen wunderbaren Wettkampf 2017 bereits zum siebten Mal in Verbindung mit unserem örtlichen Schützenverein Edelweiß ausgerichtet“, so Bergner.

Vereinsmeier

Selbst der oftmals strapazierte Name vom Vereinsmeier trifft auf Lutz Bergner haargenau zu. Neben seinen Mitgliedschaften im Geburtsort, Feuerwehr, Sport- und Gesangverein sowie Waldinteressenten (als Schriftführer), gehört er in Frankershausen dem Sport- und Schützenverein wie auch dem Fanfaren- und Musikzug an. Auch der kreisweite Anwaltsverein baut auf den Juristen.

Kommunalpolitik

Und wenn es um Lutz Bergner geht, dann darf auch das kommunalpolitische Wirken nicht unerwähnt bleiben. Immerhin ist der CDU-Mann seit 2001 der Stellvertreter von Bürgermeister Friedel Lenze und sitzt seit 1993 im Berkataler Gemeindeparlament. Und von 1997 an ist er im Kreistag vertreten.

Fazit: Ohne Ehrenämter geht bei Dr. Lutz Bergner gar nichts. Und natürlich kommt auch die Familie nicht zu kurz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare