62 Bürger gründen Energiegenossenschaft Werra-Meißner

Abterode. Sie nehmen die Energiewende in der Region selbst in die Hand: 62 Gründungsmitglieder haben am Dienstagabend im Bürgerhaus in Abterode mit ihrer Unterschrift die Genossenschaft "Bürgerenergie Werra-Meissner" ins Leben gerufen und insgesamt 105 Anteile zum Preis von je 250 Euro gezeichnet.

Mit der gemeinsamen Einlage sollen Projekte realisiert werden, die nachhaltige Energieversorgung in Bereichen wie Strom, Wärme und Mobilität mit erneuerbaren Energien befördern. Ein erstes Vorhaben ist bereits konkret in Planung: So soll im Verbandswasserwerk Meißner eine Kleinstwasserkraftanlage zur Stromgewinnung errichtet werden, die mit Quellwasser rund 120 000 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen soll.

Vize-Landrat Dr. Rainer Wallmann, der die Gründung der Bürgerenergie-Genossenschaft initiiert und vorangetrieben hatte, sieht noch viel mehr Potenzial: "Die Wasserkraftanlage ist als erstes, kleineres Startprojekt jetzt genau richtig für uns", sagte er während der Gründungsversammlung in Abterode. "Aber natürlich haben wir noch deutlich mehr Ideen, wir werden alle Energieformen brauchen, von der Solarenergie über Biomasse bis hin zu Windkraft." In Vorbereitung der Genossenschaftsgründung hätten sich rund 20 Bürger aus dem Werra-Meissner-Kreis in verschiedenen Arbeitskreisen bereits viele Gedanken zu möglichen Investitionen und Vorhaben gemacht und dabei ehrenamtlich unzählige Stunden investiert.

"Mit unserer Genossenschaft wollen wir die Möglichkeit schaffen, dass die Bürger unserer Region die Energiewende aktiv mitgestalten und davon auch profitieren können", so Andreas Schug (Witzenhausen), der mit Klaus Rohmund (Meißner), Bettina Sandrock (Eschwege) und Klaus Großkurth (Wehretal) als Vorstand die Geschäfte der Genossenschaft führt. (ms)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare