Nachruf: Ein Leben für das Ehrenamt

Frankershausen: Trauer um Walter Schäfer - Er war Feuerwehrmann aus Leidenschaft

Walter Schäfer setzte sich ein Leben lang für die Feuerwehr ein.
+
Walter Schäfer setzte sich ein Leben lang für die Feuerwehr ein.

Walter Schäfer war ein Symbol für ehrenamtliche Arbeit im Werra-Meißner-Kreis. Im Alter von 72 Jahren ist der Frankershäuser am 2. Oktober gestorben.

Berkatal - Fast sein ganzes Leben lang engagierte er sich mit Leidenschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr und seit 2003 bei der Initiative Berkataler Unternehmen (Ibu).

Am 28. Dezember 1947 wurde er in Frankershausen geboren. Sein ganzes Leben verbrachte er in Berkatal. Die einzige Ausnahme bilden die Ausbildungsjahre in Frankfurt am Main, wo Walter Schäfer sich zum Chemielaboranten bei den Farbwerken Hoechst ausbilden ließ. Danach arbeitete er bei der Firma Woelm in Eschwege.

Seit 1967 setzte er sich für die Freiwillige Feuerwehr ein

1968 lernte er seine Frau Brigitte kennen, vier Jahre später heirateten sie. „Wir waren über 50 Jahre zusammen“, sagte Brigitte Schäfer. Ihre zwei Söhne Oliver und Philipp machen die Familie komplett.

Seit 1967 setzte sich Walter Schäfer für die Freiwillige Feuerwehr und die Belange seiner Kameraden ein. Dieses Engagement betonten auch Landrat Stefan Reuß, Kreisbrandinspektor Christian Sasse und Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Hans-Heinz Staude. Unter anderem war Walter Schäfer Gerätewart, Gruppenführer, Wehrführer, Ortsbrandmeister und Vereinsvorsitzender.

Er engagierte sich bei der Woelmer Werksfeuerwehr und war Feuerwehrmusiker. Auch war er stellvertretender Kreisbrandinspektor, die höchste ehrenamtliche Führungsfunktion der Feuerwehren im Kreis.

Auch die Berkataler Unternehmen lagen ihm am Herzen

Ein besonderes Anliegen war Walter Schäfer stets der Erhalt der Wehren und die Förderung des Nachwuchses, wie er 2013 in einem Interview mit unserer Zeitung verdeutlichte. Als damals Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes betonte er die Verantwortung, die hinter dem Ehrenamt steht: „Wir müssen den Bürgern auch klarmachen, dass es nicht darum geht Spaß, an der Sache zu haben, wie es bei anderen Vereinsaktivitäten der Fall ist, sondern dass sonst niemand da ist, der zum Beispiel einen Verletzten aus dem Autowrack holt oder den Wohnungsbrand löscht.“

Auch lagen Walter Schäfer die Berkataler Unternehmen am Herzen. Vor etwa 17 Jahren gründete er die Ibu. „Walter wird uns Fehlen“, sagte Ute Cassel aus dem Ibu-Vorstand. „Nicht nur als erster Vorsitzender, sondern auch sein freundliches, unermüdliches, zuverlässiges Wesen.“ Immer habe er das Wohl der Gemeinde im Auge gehabt und habe versucht, Einwohner, Firmen und Vereine in Einklang zu bringen. „Walter, wir danken Dir für dein Wirken“, sagt Cassel. „Wir werden dir ein ehrendes Andenken bewahren.“ (jes)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare