Doppelt soviel Ladung wie erlaubt 

Polizei stoppt Lastwagen mit fast 20 Tonnen Übergewicht

+
Gesamtgewicht von über 57 Tonnen: Der Holzlaster einer Fuldaer Firma transportierte Baumstämme, die das erlaubte Ladegewicht weit überstiegen.

Wichmannshausen/Weidenhausen. Mit doppelt soviel Ladung wie erlaubt, ist am Donnerstagnachmittag ein Holzlaster einer Firma aus dem Landkreis Fulda auf der B 7 bei Wichmannshausen auf Höhe der Netra-Brücke von zwei Polizeibeamten angehalten worden. Den Polizisten war die ungewöhnliche Höhe und Anordnung der geladenen Baumstämme aufgefallen.

„Die dickeren Enden der Holzstämme zeigen normalerweise zum Führerhaus, weshalb die Ladung nach hinten schräg runtergeht“, erklärt Polizeihauptkommissar Reiner Lingner. „Bei diesem Laster ist den Kollegen sofort aufgefallen, dass die Baumstämme andersrum geladen waren. So passt mehr auf die Ladefläche.“

Insgesamt 57,54 Tonnen

Das tatsächliche Gewicht des vollbeladenen Lasters stellten die Polizeibeamten beim Wiegen in der Abfalldeponie „Am Breitenbach“ in Weidenhausen am nächsten Tag fest: Insgesamt 57,54 Tonnen brachte das Fahrzeug mit Ladung auf die Waage – erlaubt ist ein Gesamtgewicht von 40 Tonnen. Da das Fahrzeug leer 23,40 Tonnen wiegt, ergibt sich daraus eine Ladung von fast 35 Tonnen. „Um dieses Gewicht zu transportieren, hätte man zweimal fahren müssen“, sagte Lingner.

Keine Seltenheit

Dass die Polizei überladene Fahrzeuge anhalte, sei keine Seltenheit. „Manche Unternehmen wollen Fahrten sparen und versuchen deshalb, so viel Ladung wie möglich auf die Laster zu bekommen“, sagte Lingner. Dass die Polizei die Fahrzeuge kontrolliere, sei deshalb unbedingt notwendig. „Der Laster und die Bremsen sind auf ein bestimmtes Gewicht ausgelegt“, erklärte der Polizeibeamte. „Wenn das massiv überschritten wird, kann viel passieren.“ Den Fahrer des Holzlasters erwarten jetzt, laut den Beamten, eine Geldstrafe von 380 Euro und drei Punkte in Flensburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare