Bergwildpark Meißner

Ausflugstipp: Hirsch Hansi ist in Höchstform

Überall etwas zu entdecken: Die Tiervielfalt im Bergwildpark ist groß. Hier fühlt sich auch eine Steinbock-Familie wohl. Foto: privat

Germerode. Der Rothirsch befindet sich zurzeit mitten in der Brunft,  die Greifvögel schwingen sich zu letzten Vorführungen des Jahres auf. Für beide Ereignisse muss man sich aber ranhalten. Bald wird es sie nicht mehr geben.

Lange bevor man ihn sieht, hört man ihn schon. Die Brunftrufe des Hirsches gehen durch Mark und Bein, wenn der Wind richtig steht. Der Platzhirsch befindet sich mittlerweile in der Hochphase seiner Brunft. Nirgends kann man das einzigartige Naturschauspiel besser beobachten als im Bergwildpark Meißner in Germerode. Täglich werden zurzeit in den Abendstunden Führungen angeboten. Aber auch sonst hat der Tierpark im Herbst einiges zu bieten. Bis Ende Oktober ist noch geöffnet.

Falknerei

Beeilen muss sich, wer die Greifvögel aus der Falknerei noch beobachten möchte und die Flugschau sehen will. Seit Ostern 2008 bieten die Falknerin Brigitte Bökenkamp und der Falkner Bernd Bongartz eine Show mit neun Greifvogelarten wie Rotschwanzbussard, Königsbussard, Wüstenbussard, Mäusebussard, Buntfalke, Gerfalke, Sakerfalke, Luggerfalke und Steppenadler sowie drei Eulenarten (Sibirischer Uhu, Fleckenuhu und Bartkauz) an. Nur wenige Zentimeter sausen die majestätischen Vögel über die Köpfe der Zuschauer hinweg. Die Falkner stehen mitten im Publikum, die Besucher können die Tiere aus nächster Nähe bestaunen. Während der Flugvorführungen zeigen die Falkner die beeindruckenden Fähigkeiten der Tiere, ihre Beute zu erlegen. Die Vögel bestechen mit ihrem hervorragenden Sehvermögen. Über Lautsprecher werden die Besucher mit interessanten Fakten und unterhaltsamen Anekdoten versorgt.

Ende des Jahres wird der Vertrag der Falkner mit der Gemeinde aber auslaufen und aus Kostengründen nicht verlängert. Flugvorführungen gibt es noch bis zum 31. Oktober täglich (außer Montag) um 11 Uhr und um 15 Uhr. Die beiden Falkner beantworten zwischen den Shows gerne Fragen zu den Greifvögeln und Eulen und sind auch außerhalb der Flugvorführungen ansprechbar. Der Besuch der Falknerei und die Flugvorführungen sind im Eintrittspreis für den Wildpark enthalten. Bei schlechter Wetterlage muss die Flugschau ausfallen.

Brunft

Mit den ersten kühlen Herbstnächten beginnt bei den Rothirschen die Paarungszeit. Ein Ereignis, das man in freier Wildbahn selten beobachten kann. Am Meißner eigentlich überhaupt nicht mehr. Im Bergwildpark in Germerode schon. Dort signalisiert Platzhirsch Hansi den jüngeren Kollegen, wer Herr im Haus ist. Bis einschließlich Dienstag, 1. Oktober, finden Führungen zur Brunft statt. Karlheinz Giesen begleitet die Besucher durch den abendlichen Park. Besonders wenn es kühl und feucht wird, läuft Hansi zur Höchstform auf. Giesen nähert sich dem Rothirsch mit seinen Besuchern nur vorsichtig. Er empfiehlt allen Teilnehmern, ein Fernglas mitzubringen. Hören kann man das Männchen auch ohne Verstärker, sehen wird schwierig.

Treffpunkt ist um 18 Uhr am Eingang des Tierparks. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnehmer sollten festes Schuhwerk tragen. Nähere Informationen gibt es unter 0 56 57/75 91.

Großer Tierbestand

Der Bergwildpark besitzt einen umfangreichen Tierbestand. Insbesondere Rothirsch, Damhirsch, Muffelwild und Rehe sind hier beheimatet. Diese Tiere laufen frei über das rund 40 Hektar große Parkgelände, manche kommen zutraulich heran und lassen sich streicheln und mit parkeigenem Futter aus der Hand füttern. Weitere heimische Arten in Gehegen sind Wildschweine, nachtaktive Waschbären, Frettchen und Eichhörnchen. Auf den zwei Fischteichen tummeln sich Enten, Gänse und Schwäne.

In anderen Gehegen finden sich Fasane, Hühner, Kaninchen, Meerschweinchen und exotische Ziervögel. Gehege mit Nandus, Hängebauchschweinen, Göttinger Minischweinen sowie Eseln, Ziegen und Schafen sind ebenfalls vorhanden. Ein großzügiges Steinbockgehege mit Felsen und Baumstämmen bietet Unterkunft für eine Steinbockfamilie.

Waldwichtelhaus

Jede Menge Ideen, Anregungen, antike Gegenstände und Raritäten wurden im Waldwichtelhaus zusammengetragen und mit viel Arbeit und Mühe zu einem Erlebnismuseum aufgebaut. So ist ein Waldmuseum zum Anfassen entstanden. Eigens für die Darstellung des Museums wurde ein Fabelwesen erfunden, nämlich der in der Zwischenzeit bei allen Kindern so beliebte „Waldwichtel“. Im Museum befinden sich viele Ausstellungsstücke zu den Themen Wald und Bergbau. Für Kinder gibt es einige Mitmachstationen. Auf Anfrage sind Führungen möglich.

Abenteuerspielplatz

Für viele Kinder fast noch wichtiger als die Tiere ist der riesige Abenteuer-Spielplatz. Für Eltern liegt das Gelände strategisch ungünstig am Anfang des Parks. Den Nachwuchs von den Hunderten Tieren zu überzeugen, fällt beim Anblick der verlockenden Spielgeräte schwer. Andererseits bieten der Spielplatz und die Wildparkstuben einen gelungenen Abschluss eines erlebnisreichen Tages im Bergwildpark - Pommes frites für die Kinder und ein Kaffee für die Eltern inklusive.

Die Saison im Bergwildpark Meißner

Führungen durch das Waldwichtelhaus oder den Park sind ganzjährig nach Voranmeldung (auch außerhalb der Öffnungszeiten) möglich. Sie dauern etwa eine Stunde. Für Kindergruppen bietet sich eine Rallye durch den Park an. Informationen und Terminvereinbarung: unter 0 56 57/81 83. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare