Kirmes in Frankershausen - ein Dorf tanzt den Achten

+
Fröhliche Stimmung: Die Tänzerinnen und Tänzer empfangen einander. Foto: eden sophie rimbach

Die gut besuchte und ausgelassene Kirmes in Frankershausen fand ihren krönenden Abschluss beim traditionellen Tanz des Achten. 

Frankershausen – Die Kirmesfahne wird plötzlich zur Seite gekippt und schnell aus dem Zelt getragen: Traditionell beginnen für die Fahnenträger nun die Verhandlungen, um sie wieder einzulösen. Musik, Traditionen und gute Stimmung prägten die Kirmes in Frankershausen, die von Freitag bis gestern stattfand. Eröffnet wurde sie dabei am Freitagabend mit einer Kirmesparty zur Musik von den Estanas, die zirka 700 Menschen anlockte.

Weiter ging es am Samstagabend, an dem etwa 450 Gäste gemeinsam mit der Band Watzmann eine Volks-Rock’n’Roll-Party feierten, bevor der Kirmessonntag mit Tradition überzeugte. Nach einem Gottesdienst in Kirche und Festzelt, den der Männergesangverein unter der Leitung von Ulrike Hildebrandt musikalisch mitgestaltete, wurde der Achte getanzt.

Dabei startete die Aufführung mit dem Vortanzen in einem Kreis, für das acht Mitglieder der Kirmesgesellschaft die Tanzfläche betraten. Unter ihnen waren auch die beiden Kirmesburschen Jannis und Andreas Schindewolf. Schließlich tanzten 16 Paare in vier Kreisen den Achten, wobei derjenige, der einen Fehler machte, eine Runde für die Mittanzenden ausgeben musste und diese Aufgabe bei einer fehlerfreien Runde des traditionellen Tanzes auf die Schärpenträger zurückfiel.

Im Zelt erwartete die zirka 250 Gäste ein Kuchenbüfett der Meißnerspatzen und des Kinderturnens, während um das Zelt herum unter anderem ein Stand mit Gegrilltem, eine Schießbude und ein Kettenkarussell auf die Besucher warteten. Am Sonntag und Montag sorgte die Werrataler Blasmusik für Unterhaltung und lud zum Mittanzen ein. Die Kirmes endete gestern mit dem Frühschoppen ab elf Uhr und der erneuten Aufführung des Achten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare