Alles für die Jugend: Feuerwehrfrau Rita Schröder erhält Landesehrenbrief

Hohe Auszeichnung: der Landesehrenbrief für Rita Schröder. Foto: Marvin Heinz

Abterode – Als eine von 1500 Personen pro Jahr erhielt Rita Schröder aus Abterode während der Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren der Gemeinde Meißner in Germerode den Ehrenbrief des Landes Hessen.

„Sie hat sich immer für die Jugend eingesetzt – und das in einem besonderen Maße“, lobte Bürgermeister Friedhelm Junghans das Wirken und Schaffen von Schröder.

Es war ein emotionaler Moment, als Schröder den Worten des Bürgermeisters lauschte. Sie konnte es selbst nicht fassen. Ihr kamen die Tränen, weil es so überraschend war. „Damit habe ich nicht gerechnet“, gestand die 66-Jährige, die sich seit 1988 der Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Meißner verschrieben hat. Als es keinen Jugendwart gab, aber noch Jugendliche, stand die Zukunft der Nachwuchswehr zur Debatte. Da fragte man im Meißnervorland Rita Schröder, die sonst nur mit ihrem Mann bei der Wehr aufkreuzte, ob sie nicht Lust hätte. „Sie konnte schon immer gut mit Kindern, stellte sich der Herausforderung als erste leitende Frau in der Feuerwehr und setzte sich dann auch durch“, merkte ihr Mann und damaliger Gemeindejugendfeuerwehrwart, Günther Schröder (69), an.

Neben viel Herzblut und Akribie im Tagesgeschäft investierte Schröder viel Zeit in die Partnerschaft mit der thüringischen Feuerwehr Langula aus dem Unstrut-Hainich- Kreis. Gegen viele Widerstände wurden im Jahr 2003 die Jugendfeuerwehren der sieben Ortsteile zu einer Nachwuchswehr zusammengeführt. Wöchentlich wurde sich am Abteröder Feuerwehrgerätehaus getroffen. Vorurteile wurden abgebaut und die Gemeinschaft gestärkt, sodass das Ortsteildenken der Vergangenheit angehörte. Um die angehenden Floriansjünger langfristig an die Feuerwehr zu binden, ließ sich die gelernte Krankenpflegerin und Näherin mit ihrem Mann Günther immer was Neues einfallen. So wurden Theaterstücke eingeübt, Kochlehrgänge angeboten und Selbstverteidigungslehrgänge durchgeführt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare