Nach über 50 Jahren

Bergwildpark Meißner wird im Frühjahr 2021 an das Nahverkehrsnetz angeschlossen

Der Bergwildpark Meißner kann im nächsten Jahr auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Für den Bus wurde jetzt eigens eine Wendeschleife angelegt.
+
Der Bergwildpark Meißner kann im nächsten Jahr auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Für den Bus wurde jetzt eigens eine Wendeschleife angelegt.

Der Bergwildpark soll seine eigene Bus-Haltestelle bekommen und damit an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen werden - rund 50 Jahre nach der Gründung des Wildparks.

Germerode – Ein Reh läuft gemächlich über den befestigten Weg. Kurz bleibt es in einem Meter Entfernung stehen und blickt einen mit seinen großen Augen direkt an. Dann läuft es gelangweilt weiter. Diese Art der Begegnung zeichnet den Bergwildpark Meißner bei Germerode aus und macht ihn auch in den vergangenen Monaten wieder zum beliebten Ausflugsziel (wir berichteten).

Nun soll er eine eigene Haltestelle bekommen. Auch der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) bestätigt dies auf Anfrage. Spätestens im Frühsommer 2021 soll der Wildpark von der Buslinie 290 direkt angefahren werden.

Der Bergwildpark Meißner liegt etwa einen Kilometer außerhalb des Meißner Ortsteils Germerode. Von den beiden Bushaltestellen bis zum Wildpark müssen Besucher, die ohne Auto unterwegs sind, bislang 1,3 Kilometer zu Fuß zurücklegen. Für diese Strecke werden ungefähr 18 Minuten benötigt. Im Ort werden die beiden Bushaltestellen Vockeroder Straße und Neuer Weg von den Buslinien 290 und 222 bedient.

Von den beiden Bushaltestellen bis zum Wildpark müssen Besuche bislang 1,3 Kilometer zu Fuß zurücklegen. Für diese Strecke werden ungefähr 18 Minuten benötigt.

„Beim Fahrplanwechsel im Dezember wird die Haltestelle noch nicht zu finden sein“, sagt Armin Noll, stellvertretender Pressesprecher des NVV. Doch bevor die Hauptsaison im Wildpark beginnt, soll die Haltestelle im Fahrplan aufgenommen werden. „Da gibt es einen Spielraum.“

Über die eigene Haltestelle direkt vor der Tür freut sich der Förderverein Bergwildpark Meißner bereits jetzt. „Für die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr wurde extra eine Wendeschleife gebaut“, sagt Harald Zindel, Vorsitzender des Fördervereins. Die Busse könnten ja schlecht rückwärts fahren, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Der Vorsitzende ist überzeugt davon, dass eine eigene Haltestelle die Attraktivität des Tierparks noch steigern kann. „Das macht es großen Gruppen wie zum Beispiel Schulkassen einfacher“, so Zindel. „Für Ausflüge zum Bergwildpark müssen die aktuell extra einen Bus anmieten.“ Doch da fielen natürlich höhere Kosten für den Weg an, als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Einfacher werde es auch für Besucher aus Kassel. Denn die Linie 290 startet in Hessisch Lichtenau und ist mit Bus und Bahn bereits gut an Kassel angebunden.

Die Buslinie 290 verkehrt von Montag bis Sonntag zwischen Eschwege und Hessisch Lichtenau. Auf der Tour bedient sie die beiden Germeröder Haltestellen, Vockeroder Straße und Neuer Weg: zwischen 7.30 Uhr und 19 Uhr – unter der Woche – und zwischen 9.45 Uhr und 18 Uhr – am Wochenende. Etwa 16 Mal pro Tag fährt die 290 durch den Ort. Die Linie 222 pendelt zwischen Eschwege und der Gemeinde Berkatal über die Gemeinde Meißner. Allerdings nur an Schultagen.

Von Hanna Maiterth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare