Abfallzweckverband Werra-Meißner

Vorerst kein Wechsel: Alter Entsorger verzögert neuen Müll-Auftrag

Trickdiebe bestehlen Seniorin mit Mülltonnentrick in Kaufungen.
+
Grund für die Verzögerung ist ein Einspruch des bisherigen Entsorgers, der Firma Fehr, gegen die Vergabeentscheidung des AZV bei der Vergabekammer des Landes Hessen. 

Der neue Müllentsorger, der ab 1. Januar kommenden Jahres für den Abfallzweckverband (AZV) im Werra-Meißner-Kreis das Einsammeln von Rest- und Biomüll sowie Altpapier übernehmen soll, wird voraussichtlich nicht pünktlich starten können.

Werra-Meißner – Das bestätigte der Vorsitzende des Verbandes, Friedhelm Junghans. Unter dem Dach des AZV sind 13 Kommunen mit etwa 20 000 Haushalten im Kreis organisiert. (Ausnahme sind die Städte Eschwege Witzenhausen und Sontra.)

Grund für die Verzögerung ist ein Einspruch des bisherigen Entsorgers, der Firma Fehr, gegen die Vergabeentscheidung des AZV bei der Vergabekammer des Landes Hessen. Die Kammer hätte eigentlich binnen sechs Wochen entscheiden müssen, wegen der Coronapandemie ist bisher immer noch kein abschließender Entschluss gefallen. „Ohne diese Entscheidung können wir aber nicht den Auftrag an das neue Unternehmen vergeben“, sagt Junghans.

Die Übernahme der Entsorgung brauche einiges an zeitlichem Vorlauf, da das neue Unternehmen bisher noch nicht im Kreis tätig war. „Das ist bis zum Jahresanfang nicht mehr zu schaffen“, sagt Junghans. Für die Übergangszeit gäbe es bereits eine Lösung, der bisherige Entsorger sei bereit, die Müllsammlung vorerst weiter zu übernehmen. „Es wird keine Unterbrechung der Entsorgung geben und auch keine Mehrkosten“, sagt Junghans.

Friedhelm Junghans

Die hessische Vergabekammer habe unterdessen aber schon signalisiert, dass die Vergabe des AZV rechtens sei. Die Firma Fehr habe zugleich, so Junghans, angekündigt, dass sie dann klagen werde. Für diesen Fall strebt der Abfallzweckverband wiederum eine Eilentscheidung vor dem Amtsgericht an, die innerhalb von 14 Tagen entschieden wird. „Dazu muss die Sachlage aber klar sein.“

Der Verband hatte im Frühjahr dieses Jahres entschieden, den Auftrag für die nächsten sechs Jahre an einen Anbieter aus dem Wartburg-Kreis zu vergeben. Bei der europaweiten Ausschreibung hatten drei Unternehmen geboten, darunter auch die Firma Fehr, die die Entsorgung bisher für den AZV leistete.

Müllgebühren steigen 2021

Ab 2021 werden die Müllgebühren im Werra-Meißner-Kreis deutlich ansteigen. Der Abfallverband geht von etwa einer Million Euro zusätzlicher Kosten aus, die ab 2021 auf die Gebührenzahler umgelegt werden. Das könnten bis zu 50 Euro im Jahr sein. Die Mehrkosten bei Sammeln und Verwertung des Mülls speist sich aus zwei Positionen. Das Einsammeln des Mülls werde ab 2021 rund 600 000 Euro mehr kosten. Eine ähnliche Summe kommt aus der Verwertung hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare