Grube Gustav: Saisonstart erfolgt trotz ausstehender Arbeiten planmäßig

+
Auch in der nächsten Saison ein Besuchermagnet der Gemeinde Meißner: die Grube Gustav zwischen Abterode und dem Höllental.

Abterode – Das Besucherbergwerk Grube Gustav wird trotz einer noch ausstehenden Genehmigung durch das Regierungspräsidium (RP) in Kassel planmäßig am 15. März eröffnet.

Das gab Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans am Dienstagabend während der Gemeindevertretersitzung in Abterode gegenüber dem Abgeordnetenhaus bekannt.

Die Gemeinde sieht keine Gefahr für die Besucher, obwohl der Tüv Hessen die Bestätigung der Betriebssicherheit noch nicht ausgestellt hat. „Die Elektroinstallationsfirma Feige hat die technische Anlage allerdings geprüft und festgestellt, dass die Isolationswerte eingehalten werden“, sagt Junghans. „Für die Besucher geht keine Gefahr aus.“

Der Grund für die Beanstandungen des RP ist die sanierungsbedürftige Beleuchtungsanlage. Die Beleuchtung in der Grube funktioniert zwar noch, doch wie seit 2017 bekannt ist, weist die Ummantelung der Kabel an einigen Stellen Risse auf. Die Bergaufsicht hat Bedenken, dass der Isolationsschutz dadurch gefährdet sein könnte. Das RP hat einer Verlängerung der Betriebsgenehmigung für die Saison 2019 nur unter der Voraussetzung zugestimmt, dass eine erneute Sachverständigenprüfung mit einer ausdrücklichen Bestätigung der Betriebssicherheit vorliegt.

Schon 2018 hatte die Gemeinde die Betriebsgenehmigung nur erhalten, wenn im November die Beleuchtungsanlage erneuert wird. Um die Kosten in Höhe von 150 000 Euro stemmen zu können, hatte sich die Gemeinde bereits im Juli mit ihrem Konzept bei Bund und Land um Fördermittel aus verschiedenen Programmen beworben. Auf diese Fördermittel wartet die Gemeinde immer noch. Dass die Sanierung gefördert wird, stehe bereits fest. Denn mit der neuen Beleuchtungsanlage lassen sich 90 Prozent der Energiekosten einsparen. Noch offen ist, wie hoch die Zuschüsse ausfallen. Das Land könnte bis zu 70 Prozent der Kosten übernehmen, der Bund maximal 37 Prozent. „Mit einer Bewilligung ist frühestens im April zu rechnen“, teilte Junghans mit. Weil die Erneuerung der Beleuchtung nicht mehr vor dem Saisonstart erledigt werden kann, wird sie jetzt auf die Zeit nach dem Saisonende – vermutlich im November – verlegt. Ein genauer Ablauf wird noch verhandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare