Geld aus der Hessenkasse

Land gibt Gemeinde Meißner 750.000 Euro, um kaputte Straßen zu sanieren

+
Übergabe: (von links) Patrick Burghardt, Friedhelm Junghans, Friedrich Arnoldt, Lena Arnoldt, Rolf Nickel, Uwe Sommermann und Matthias Schulze.

Sparsames Wirtschaften wird belohnt: Mit 750 000 Euro unterstützt das Land Hessen die Gemeinde Meißner. Das Geld stammt aus dem Investitionsprogramm der Hessenkasse.

Staatssekretär Patrick Burghardt überreichte am Samstagnachmittag

die offiziellen Förderbescheide.

Wofür wird der Großteil des Geldes verwendet?

Allein für Straßenbauprojekte an Gemeindestraßen in den Ortsteilen Abterode, Germerode, Vockerode, Weidenhausen, Wellingerode und Wolfterode ist ein Investitionsvolumen der Hessenkasse von insgesamt 774 896 Euro vorgesehen. Davon werden 697 406 Euro durch Fördermittel des Landes Hesssen und weitere 77 489 Euro durch eine Ko-Finanzierung über die WI-Bank aufgebracht.

Kaputte Straßen, wie hier am Schlossrain in Abterode, sollen der Vergangenheit angehören: Mit dem Geld aus der Hessenkasse wird schon bald kräftig saniert

Welche Projekte werden weiterhin bedacht?

Weitere Mittel aus dem Topf der Hessenkasse fließen in den Neuanstrich der Außenfassade des Kindergartens der Gemeinde. Auch die Dacherneuerung am Dorfgemeinschaftshaus Alberode sowie die Erneuerung der Stützbalken des Bauhofs werden unterstützt. Letztgenannte Räumlichkeiten dienen dem Heimatverein Meißner als Werkstatt. Für diese Projekte ist insgesamt ein Investitionsvolumen von 58 444 Euro vorgesehen.

Wie willkommen ist die Summe?

„Der Investitionszuschuss in Höhe von 750 000 Euro ist für die Gemeinde Meißner ein Segen“, sagt Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans. Durch die Mittel könne nun die Sanierung von insgesamt 24 Gemeindestraßen nachgeholt werden. „Durch die Sparmaßnahmen im Zuge des Kommunalen Schutzschirms konnten solche Straßenunterhaltungsarbeiten nur im begrenzten Umfang durchgeführt werden.“

Wie kommentiert das Patrick Burghardt?

„Mit dem Investitionsprogramm der Hessenkasse unterstützen wir die Kommunen, die finanzschwach sind, sich Investitionen verkniffen haben und trotz begrenzter Mittel ohne Kassenkredite ausgekommen sind“, erklärte Staatssekretär Patrick Burghardt. Die überbrachten Förderbescheide seien nun als Dank für die Haushaltsdisziplin zu werten.

Das ist das Investitionsprogramm der Hessenkasse

Die Hessenkasse des Landes besteht aus einem Entschuldungs- sowie einem Investitionsprogramm. Sie ermöglicht den Kommunen die Ablösung ihrer Kassenkredite durch das Land einerseits und stärkt andererseits Kommunen, die trotz ihrer schwachen Finanzlage ohne Kassenkredite ausgekommen sind. 700 Millionen Euro stehen insgesamt für das Investitionsprogramm zur Verfügung. Teilnahmeberechtigt sind 257 Städte, Gemeinden und Landkreise in Hessen.

Lesen Sie auch: Meißner hat den Schutzschirm vorzeitig verlassen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare