Idee der BKK Werra-Meißner 

Schnullerbaum im Bergwildpark eingeweiht

Und weg ist er: Leonie hängt mithilfe ihrer Mutter Carina Röhrig ihren geliebten Schnuller an die Linde im Bergwildpark. Dort können alle Kinder künftig ihren Schnuller hinhängen. Foto:  Stelzner/nh

GERMERODE.  Im Bergwildpark Meißner gibt es jetzt einen Schnullerbaum. Die Linde wurde während des Kinderfestes von der  BKK Werra-Meißner im Beisein von Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans ihrer neuen Bestimmung übergeben.

Harald Klement, stellvertretender BKK-Vorstand, hat sich in tiefe Recherche begeben und festgestellt, dass es schon vor fast 3000 Jahren Schnuller gegeben hat: „Studien sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Schnuller für Babys eine beruhigende Wirkung haben, aber zu langes Tragen eine Verformung der Kiefergeometrie bewirken kann. Darüber hinaus sind Zungenfehlstellungen möglich, die auch Sprachstörungen hervorrufen können.“

So sieht die BKK im Ablegen des Schnullers eine gewisse Gesundheitsprophylaxe. „In diesem Fall verbindet sich das Ablegen für die Kinder mit einem Besuch im Bergwildpark, wo viele Tiere, der Spielplatz oder auch als Belohnung ein Eis auf sie warten“, so Harald Klement. Auch Bürgermeister Friedhelm Junghans sprach von einer großartigen Idee: „Die Entwöhnung ist schon ein Ritual für sich und oft sehr schwer, deshalb wünsche ich mir, dass viele Mädchen und Jungen ihren Schnuller an der Linde, die von der Vereinsgemeinschaft Germerode gespendet wurde, in unserem Tierpark festbinden“, lobte Junghans die Zusammenarbeit mit der BKK.

Neben der Einweihung des Baumes konnten die Kinder auf der Hüpfburg toben, sich am Bastelstand betätigen, Ballontiere modellieren, sich schminken lassen, an einer Wildpark-Rallye teilnehmen oder den Zauberer Christian Zindel bestaunen. „Eine wiederum sehr gelungene Veranstaltung, die, das ist uns wichtig, auf sehr gute Resonanz gestoßen ist“, bilanzierte BKK-Vorstand Marco Althans.

Von Harald Triller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare