Mohnblüte in Germerode und Grandenborn wird  ruhig

Mohnfeld bei Germerode
+
Mohn, so weit das Auge reicht: Noch tragen die Pflanzen keine Blüten. In spätestens fünf Wochen aber werden sich die grünen Flächen, hier in Germerode, in ein rosa Farbenmeer verwandeln. Foto: Marco Lenarduzzi/nh

Der Mohn wird auch 2020 blühen, daran kann auch ein Virus nichts ändern. Dafür fallen aber alle Veranstaltungen in Grandenborn und Germerodein diesem Jahr aus.

Germerode/Grandenborn.  Die ersten Mohnpflanzen werden in drei, spätestens in fünf Wochen ihre Blütenknospen öffnen. Die Vorfreude darauf sei riesig, bestätigt Anja Laun vom Geo-Naturpark Frau-Holle-Land: „Schon jetzt erreichen uns viele Anrufe zum Stand der Mohnblüte“. Aber: In diesem Sommer wird es in den beiden Mohndörfern Germerode (Meißner) und Grandenborn (Ringgau) wesentlich ruhiger zugehen als gewohnt. Grund dafür ist die andauernde Corona-Pandemie.

Die Abstimmung

Alle Beteiligten haben jüngst gemeinsam mit der Kreisverwaltung und den zuständigen Ordnungsbehörden beschlossen, in diesem Jahr keine Mohnwanderwege und Mohnparkplätze auszuweisen. Auch das gewohnte Rahmenprogramm und die beliebten Fotopunkte ließen sich mit den geltenden Vorschriften nicht vereinbaren, heißt es: „Wir können es nicht verantworten, genauso viele Menschen wie in den vergangenen Jahren in die beiden kleinen Orte zu führen“. In Germerode bleibt die Mohntenne geschlossen und das saisonale Mohnlädchen wird nicht eingerichtet.

Die Kulinarik

Die Teams des Landhotels Meißnerhof (Germerode) und des Teichhofs (Grandenborn) werden wieder Mohngerichte anbieten. Die Plätze sind entsprechend der derzeitigen Regelungen begrenzt. Jeder Gast muss seine Kontaktdaten hinterlassen. Um mehr Platz für Gäste zu schaffen, die einkehren möchten, wird vor dem Teichhof wie gewohnt das Festzelt aufgebaut, und in Germerode entsteht ein Biergarten auf dem Freigelände des Meißnerhofs.

Die Planwagenfahrten

Voraussichtlich wird ein Teil der Planwagenfahrten unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden können. Das teilen die Betreiber Björn Sippel und die Familie Linhose mit. Viele angemeldete Gruppen hängen noch von einer erweiterten Fahrerlaubnis für die Busunternehmer in Hessen ab. Etliche Buchungen wurden aber bereits storniert, weil die Gäste der Risikogruppe angehören oder Busunternehmer nicht genügend Buchungen vorliegen haben.

Das Rahmenprogramm

Sicher ist: Der Geo-Naturpark wird keine geführten Wanderungen zur Mohnblüte anbieten; bereits veröffentlichte Termine werden abgesagt. Die angemeldeten Teilnehmer werden persönlich informiert. Die beliebten Just White-Veranstaltungen und die Mittsommernacht am Teich des Wandervereins P13 in Grandenborn wurden ebenfalls bereits abgesagt, genau wie die geplante Prosecconacht an der Mohntenne.

Der Tipp

Der Tipp des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land an die mittlerweile zahlreich nachfragenden Interessierten lautet: Ein unbeschwerter Besuch im kommenden Jahr, wenn alle Infrastruktur zur Mohnblüte – Gastronomie, Kino, Ausstellung, Führungen – voraussichtlich wieder geöffnet sein dürfen, die Mohnpfade angelegt und die Fotopunkte installiert sind, ist das schönere Erlebnis.

Aktuelle Informationen gibt es
im Internet unter
mohnbluetefrauholle.land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare