Wilder Mix im Öx

Musikwünsche auf Zuruf: Bei Notenlos folgt AC/DC auf Heintje

+
Schlüpfen von einer Rolle in die nächste: Bastian Pusch und Andreas Speckmann als Duo Notenlos sind die Meister der unterhaltsamen Improvisation. 

Bastian Pusch und Andreas Speckmann am Samstagabend bei „Notenlos“ im Öx in Frankershausen Musiktitel auf Wunsch des Publikums. Der wilde Mix kommt richtig gut an. 

Binnen weniger Minuten wechseln sich Titel von Prince, den Toten Hosen und Hildegard Knef, auf Heintjes „Mama“ folgt Westernhagens „Dicke“ und ein das Öx zum Beben bringendes „Thunderstruck“ räumt die Bühne für „Katzenklo“. Mit einem improvisierten Abend rund um die Musikwünsche und Vorschläge des Publikums begeisterten Bastian Pusch und Andreas Speckmann am Samstagabend bei „Notenlos“ im Öx in Frankershausen. Eine lange Reise des Songs „Yesterday“, der der erste gewünschte Titel war, kreierten Pusch und Speckmann, indem sie unter anderem als Elvis oder Peter Maffay sangen, eine Version des Liedes Herbert Grönemeyer zuschrieben.

Dabei begeisterten Pusch und Speckmann mit Spontanität und humorvoller Interaktion mit dem Publikum, sangen bei Textschwierigkeiten bei „Immer wieder sonntags“ darüber, wie sonntags die Erinnerung an den am Samstagabend vergessenen Text wiederkomme.

Das Musical „Doffer Mohn“ stellten sie aus während der Pause gesammelten und von den Glücksfeen im Publikum gezogenen Vorschlägen der Zuhörer zusammen, arbeiteten unter anderem mit der Idee, sich einen Rocksong zum Thema Schule mit dem Satz „Schule ist manchmal (nicht) doff“ auszudenken.

In kurzer Zeit und mit der Unterstützung des Publikums entstand so das einzigartige Musical um die Schulbusfahrerin Tina, die auf dem Weg nach Abterode im Mohnfeld auf Baggerfahrer Heinz trifft. „Das Wasser ist bestellt, aber noch nicht angekommen“, erklärte Pusch über das Baggersee-Projekt, an dem Heinz arbeitet, und schlüpfte für das binnen weniger Sekunden entstandene Duett „Machen wir’s so, gehen zufrieden weiter und lachen dabei“ in die Rollen beider Figuren.

Gefesselt von dem kurzweiligen Programm sang das Publikum die entwickelten Musical-Songs mit, ließ sich von Melodie und Rhythmus anstecken. Fließend von einem bekannten Song zum nächsten eines vollkommen anderen Genres wechselten die beiden Musiker. Mit „Der Mond ist aufgegangen“ und „Yesterday“ endete das Konzert.

Meister der Improvisation: das Duo Notenlos 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare