1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Meißner-Berkatal

Germerode: Neuer Schießstand für Luftdruckwaffen

Erstellt:

Von: Julia Stüber

Kommentare

Beim SV Germerode wurde kürzlich der Schießstand eingeweiht.
Beim SV Germerode wurde kürzlich der Schießstand eingeweiht. © sv germerode

Einweihung bei SV Germerode: Für das Schießen mit Luftdruckwaffen gab es jetzt einen neuen Stand.

Germerode – Mit der Einweihung des modernisierten Schießstandes für Luftdruckwaffen erreicht der SV Germerode ein wichtiges Zwischenziel auf dem Weg in die Zukunft. Besonders wertvoll ist laut Mitteilung die neue Anlage im Hinblick auf die Jugendarbeit. Erst kürzlich konnten die Vereinsmitglieder, Unterstützer und Vertreter der Geldgeber das Ergebnis des Schießstandumbaus besichtigen. Ehrengäste waren unter anderem Tanja Frank (Präsidentin des Hessischen Schützenverbandes), Heike Schindewolf (Stellv. Bezirksschützenmeisterin des Schützenbezirks 13 Eschwege), Dr. Jörg Möller (Sportkreis Werra-Meißner), Frau Hölzer und Herr Semmel (Gemeinnützige Stiftung der Sparkasse Werra-Meißner), Karl-Heinz Schäfer (Kreisbeigeordneter Werra-Meißner-Kreis), Thorsten Derer (1. Beigeordneter Gemeinde Meißner), Matthias Schulze (Vorsitzender Gemeindevertretung Meißner), Wolfgang Stricker (Ortsvorsteher Germerode) sowie Vertreter der örtlichen Vereine.

In Zeiten der Pandemie, in der das Vereinsleben oft nur eingeschränkt stattfinden konnte, hat der SV Germerode nach Jahren der Planung und Monaten der Umsetzung das Projekt „Standmodernisierung“ abschließen können. Entscheidend war auch die Eigenleistung der Vereinsmitglieder und Unterstützer, mit deren Hilfe der Verein gleich mehrere Modernisierungsmaßnahmen umsetzen konnte. Dazu gehören unter anderem eine erneuerte Deckenverkleidung, energiesparende LED-Beleuchtung und die acht elektronischen Stände, die die digitale Auswertung und Analyse von Trainings- und Wettkampfergebnissen auf ein neues Niveau heben.

Damit kann der Verein sein Kernthema „Nachwuchsförderung“ auch in Zukunft mit guten Voraussetzungen weiterverfolgen, heißt es. Die Jugendabteilung demonstrierte dann zu Beginn der Veranstaltung sowohl das Potenzial und die Technik der neuen Anlage als auch die eigene sportliche Leistungsfähigkeit. Die Schüler und Jugendlichen konnten hier auch noch einmal ihre hervorragenden Leistungen bei den letzten Hessischen Meisterschaften bestätigen.

„Ein solcher Umbau verschlingt natürlich Geld“, so Rolf Nickel vom SV Germerode. Ein Dank gelte daher den Geldgebern, der Gemeinde Meißner, dem Werra-Meißner-Kreis, dem Hessischen Innenministerium, der Gemeinnützigen Stiftung der Sparkasse Werra-Meißner, dem Landessportbund Hessen und dem Hessischen Schützenverband.

So kann sich der Verein voller Freude und Optimismus auf die nächsten Veranstaltungen freuen, zum Beispiel auf das 33. Vogelschießen und Schützenfest am 26. bis 28. August und vor allem auf das 100. Vereinsjubiläum im Jahre 2024.  von Julia Stüber

Auch interessant

Kommentare