Letztmalig in diesem Jahr nutzten Hartgesottene die Wintersportgelegenheit an Ostern

Skihasen auf Abfahrtskurs

Rüstiger Rentner: Manfred Müller feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag, dennoch fährt er regelmäßig Ski.

Hoher Meißner. Gespurte Loipen, Schlitten- und Skipiste lockten die Wintersportfreunde über Ostern auf den Hohen Meißner. Während im Tal bereits die weiße Pracht weggetaut ist, war auf dem Meißner am Wochenende noch genügend Schnee vorhanden.

So nutzten viele Wintersportler das selten Vergnügen an Ostern mit Skiern und Schlitten unterwegs zu sein.

Ganz so ungewöhnlich sei es allerdings nicht, dass auf dem Meißner zu Ostern noch einmal Ski gefahren werden könne, denn vor einigen Jahren hätten die österlichen Schneemengen schon einmal ausgereicht, sagte Ralf Hohmann. Der Betriebsleiter bediente an diesem Wochenende den kleinen Lift am Meißnerhaus. Einer, der die Gelegenheit gleich morgens ergriff, ist Manfred Müller. „Ich bin Gelegenheitsfahrer“, erklärte der 69-jährige Rentner aus Wickerode. Zwei Stunden Skifahren am Tag, um etwas für die müden Knochen zu tun, das ist sein Rezept, um auch im vorangeschrittenen Alter mobil zu bleiben. An diesem Tag werden es dann doch fast vier Stunden, ehe Müller den Heimweg antritt. Denn wer weiss, wann der Meißner den Wintersportlern erneut Gelegenheit bietet, ihr Hobby zu betreiben.

„Die meisten Leute sind allerdings des Winters müde und erwarten den Frühling“, sagte Hohmann. Dass der Lift noch in Betrieb ist, lohne sich kaum und sei lediglich dem Service für die Ski- und Rodelfreunde geschuldet.

„Wir lassen den Lift für unser Publikum gern laufen, auch wenn die Benutzerzahlen jetzt natürlich rückläufig sind“, sagte er. Im Meißnerhaus selbst haben die Wirtsleute um die Mittagszeit dann aber gut zu tun. Schließlich gesellen sich zu den Ski- und Rodelfahrern auch noch Langläufer und Wanderer. Und damit man Ostern trotz Schneedecke nicht vergisst, haben sich die Wirtsleute etwas Besonderes einfallen lassen. Zu jeder bestellten Mahlzeit servierte Johanna Siebold den Gästen ein Osterei. Auch Familie Kretschmann aus Berlin-Lichtenrade kommt in den Eiergenuss. Germerode kennen sie über die Feuerwehrpartnerschaft. „Wir machen hier seit 40 Jahren Urlaub und es ist immer sehr schön“, erzählt Hubert Kretschmann.

Von Wolfram Skupio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare