Neuigkeiten aus dem Kloster

Verein Kloster Germerode meldet sich mit neuer Internetseite zurück

Nach der coronabedingten Zwangspause sind die Türen des Klosters in Germerode mit Tagungsräumen und Herberge wieder geöffnet, wie Wolf-Arthur Kalden, Vorsitzender des Vereins Kloster Germerode, mitteilt.
+
Nach der coronabedingten Zwangspause sind die Türen des Klosters in Germerode mit Tagungsräumen und Herberge wieder geöffnet, wie Wolf-Arthur Kalden, Vorsitzender des Vereins Kloster Germerode, mitteilt.

Der Verein Kloster Germerode meldet sich nach der coronabedingten Pause wieder. Mit guten Neuigkeiten, wie Wolf-Arthur Kalden, Vorsitzender des Vereins, verrät.

Germerode – Denn das Klostergelände in dem Ortsteil der Gemeinde Meißner ist jetzt nicht nur wieder vollständig belegt, es soll nun auch wieder mit Veranstaltungen weitergehen und mit Leben gefüllt werden. Vereinigt sind die Angebote nun außerdem auf einer Internetseite, die von dem Klosterverein betreut und vom Land Hessen finanziell gefördert wird. Auch wenn der Verein während der Pandemie auf Sparflamme lief, untätig waren die Mitglieder nicht.

Im Februar hatte die Kuratoriumsvorsitzende und Pröpstin Kathrin Wienold-Hocke zum „Runden Tisch für das Kloster“ eingeladen, wie Kalden berichtet. Teilnehmer waren neben den Mitgliedern des Kuratoriums, Vertreter der Kirchengemeinde, der Kommune und des neuen Mieters Geo-Naturparks Frau-Holle-Land. Der ist erst vor knapp einem halben Jahr eingezogen.

Bei dem Treffen sei die Idee für die gemeinsame Internetpräsenz entstanden, an der der Klosterverein dann in den vergangenen Monaten getüftelt hatte und die inzwischen im Internet unter der Adresse kloster-germerode.de zu finden ist. „Unser Ziel ist es, das Kloster-Ensemble als Einheit zu zeigen“, erklärt der Vereinsvorsitzende. Nicht nur dafür sei es Zeit geworden. „Die alte Internetseite war technisch überholt und nicht für mobile Geräte geeignet“, so Kalden.

Auf der neuen Internetseite gibt es nun einen gemeinsamen Kalender, in dem die Termine aller Bewohner des Klostergeländes zu finden sind. Außerdem gibt es auch eine Rubrik für Spenden. Dort können ganz Projekte unterstützt werden, die dem Erhalt des Klosters dienen. Da könne dann etwa Geld für die Nonnenempore gespendet werden oder für Reparaturen am Dach. Dann wird es außerdem noch eine Übersicht über die Belegung des Tagungshauses und der Jugendherberge geben.

Besonders froh ist Wolf-Arthur Kalden, dass dieses Projekt von der hessischen Landesregierung gefördert wird. 8800 Euro gab es aus dem Förderprogramm der Ehrenamtskampagne, in der das Land freiwilliges und ehrenamtliches Engagement von Vereinen, Verbänden und Initiativen sowie Bürgerinnen und Bürgern mit Geld unterstützt.

Denn die Coronapandemie habe natürlich auch den Verein und dessen Arbeit getroffen, so Kalden: „Wir haben unter Corona gelitten, deshalb war das jetzt wichtig.“ Mit dem Kulturbetrieb, dem Tagungshaus und der Jugendherberge gehe es dem Verein Kloster Germerode auch nicht anders als der Gastronomie, so der Vorsitzende. Umso glücklicher seien nun die Mitglieder und Mitarbeiter, dass es nun wieder losgehe.

Von Hanna Maiterth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare