Es wird milder

Auf dem Meißner ist der erste Schnee liegen geblieben - trotzdem schlechte Chance für weiße Weihnacht

Märchenwald: Auf dem Hohen Meißner ist der erste Schnee liegen geblieben und die Wiesen, Bäume und Wege sind weiß bedeckt. Die Wanderwege gleichen nun einer märchenhaften Winterwelt mit mystischem Nebel auf den Höhen.
+
Märchenwald: Auf dem Hohen Meißner ist der erste Schnee liegen geblieben und die Wiesen, Bäume und Wege sind weiß bedeckt. Die Wanderwege gleichen nun einer märchenhaften Winterwelt mit mystischem Nebel auf den Höhen.

Auf dem Hohen Meißner hat es gut geschneit und auch im Werratal ist die weiße Pracht ein paar Stunden liegen geblieben. Die Chancen für eine weiße Weihnacht stehen aber schlecht.

Am Mittwochnachmittag sind die ersten Schneeflocken im Werratal gefallen und auf dem Hohen Meißner sogar liegen geblieben. Die Wiesen, Bäume und Wanderwege sind weiß bedeckt und der Wald glich am Donnerstagnachmittag einer märchenhaften Winterlandschaft mit mystischem Nebel auf den Höhen.

Doch, ob der Schnee liegen bleibt, scheint ungewiss: „Die Temperaturen in den nächsten Tagen werden milder, es wird voraussichtlich regnen und stürmen“, sagt der Hobby-Meteorologe Torsten Rost. Das ist vor allem eine schlechte Nachricht für alle Kinder, die sich sehnsüchtig auf eine Schlittenfahrt, oder eine Schneeballschlacht gefreut haben.

Schnee auf dem Hohen Meißner: Spaziergänger sind begeistert

Auch Michaela Dippel aus Laudenbach hat sich über den ersten Schnee gefreut und ist am Donnerstagnachmittag mit ihrem Hund Emil direkt auf den Meißner gefahren. „Emil ist erst ein Jahr alt und hat noch nie Schnee gesehen in seinem Leben“, erzählt die Spaziergängerin. Nach einer Stunde Wanderung auf den Höhen des Meißners am Sendemast hätte sich ihr Eurasier gut daran gewöhnt und sich mit dem Schnee angefreundet. Michaela Dippel und Hund Emil hoffen, dass der Schnee noch eine Weile liegen bleibt und, dass es weiße Weihnachten gibt.

Weiße Weihnachten - eher unwahrscheinlich

Frau Holle schüttelte am Mittwochnachmittag kräftig ihre Betten aus und ließ die ersten Schneeflocken in diesem Winter auf den Meißner rieseln.

Jedes Jahr ist die Prognose über die Schneeverhältnisse zu Weihnachten Thema der Wettervorhersage, denn das Ereignis einer weißen Weihnacht gehört für viele Menschen zum perfekten Weihnachtstag dazu. 

„Die Vorhersagen bis zum 24. Dezember können noch nicht exakt getroffen werden, jedoch lässt die Tendenz des milden Wetters nicht auf Schneefall hoffen“, erklärt Meteorologe Rost. Allerdings ließen sich erst drei bis fünf Tage vor dem Heiligen Abend die genauen Prognosen über das Wetter der Festtage bestimmen.

Letzte weiße Weihnacht in Eschwege gab es vor neun Jahren

Die letzte weiße Weihnacht in Eschwege, gab es vor neun Jahren. Danach hätte lediglich auf dem Meißner in manchen Jahren Schnee gelegen. Auch hätte es in den 2000er Jahren einige weiß bedeckte Weihnachten gegeben. „Die Wahrscheinlichkeit, dass Weihnachten Schnee liegt, wird durch die Klimaerwärmung immer geringer.“ Doch könne man in der Meteorologie nicht von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen. Auch seien die Prognosen hinsichtlich des Klimawandels sehr schwierig geworden.

Doch hat der milde Winter auch Vorteile für alle Autofahrer. Das Eiskratzen auf den Autoscheiben entfällt, auf den Straßen ist seltener mit Glätte zu rechnen, dadurch passieren weniger Unfälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare