ÜWG will Berkatal noch attraktiver machen

+
ÜWG Berkatal

Berkatal. In den meisten Fällen herrscht Einigkeit unter Berkatals Mandatsträgern, unabhängig von deren Fraktionszugehörigkeit.

Oft ist die an den Interessen der Gemeinde ausgerichteten Arbeit konstruktiv. An diesem Zustand möchte die ÜWG auch weiter festhalten – gleichwohl sind die Fraktionsmitglieder davon überzeugt, dass auch neue Zeichen gesetzt werden müssten, um Berkatal fit für die Zukunft zu machen.

Die Treffen in Vorbereitung auf die anstehende Kommunalwahl am 6. März waren daher auch genau von diesen Themen bestimmt, heißt es in einer Mitteilung. Dabei ging es weniger um die Formulierung von Wahlversprechen, als darum, wie man das Gemeindeleben attraktiver und interessanter gestalten und damit die Gemeinde Berkatal über das hinaus, was schon getan wurde, noch attraktiver als Wohnort und Lebensmittelpunkt machen kann.

Ein ganz wesentlicher Aspekt sei dabei, dass die Bewerber der ÜWG-Listen für die Gemeindevertretung, aber auch für die Ortsbeiräte alle Altersgruppen umfassen. Damit sei sichergestellt, dass unterschiedlichste Interessen und Wahrnehmungen in die Diskussionen und Schwerpunktsetzung in die künftige kommunalpolitische Arbeit eingebracht werden und eine angemessene Berücksichtigung finden können.

Jugendinteressen wahren Dazu gehöre auch, dass man sich künftig deutlich stärker um die Interessen der Jugendlichen kümmere. Damit sei das klare Ziel verbunden, hier schon frühzeitig den Wohlfühleffekt in Berkatal zu steigern und damit einen Beitrag zu leisten, die Abwanderungsbewegung der vergangenen Jahre zu stoppen. Ein weiterer Schwerpunkt muss nach Ansicht der ÜWG-Fraktionsmitglieder darin liegen, das touristische Potenzial noch mehr zu stärken. So sei Berkatal trotz mehrerer Initiativen vom Radwegenetz des Werratales nach wie vor mehr oder weniger abgekoppelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare