1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Meißner-Berkatal

Gemeinde Meißner: Haushalt 2022 und Investitionsprogramm verabschiedet

Erstellt:

Von: Harald Triller

Kommentare

Die Mohnblüten lassen sich von der Coronapandemie nicht beeindrucken: Sie blühen trotzdem in voller Pracht. Bei einem Besuch der Felder in Germerode gelten Abstandsregeln.
Für die Gemeinde Meißner und den Ort Germerode das Markenzeichen: Die Mohnblüte. © Jessica Sippel

Die Gemeinde Meißner hat ihren Haushaltsplan für 2022 sowie das Investitionsprogramm für 2022 bis 2026 verabschiedet.

Abterode – Sowohl der Haushaltsplan für 2022 als auch das Investitionsprogramm für die Jahre von 2022 bis 2026 wurden bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung in Abterode verabschiedet, beide Zahlenwerke haben einstimmig die Parlamentshürde übersprungen.

Die Vorsitzende vom Hauptausschuss für Finanzen und Bauen, Alisa Weinert (SPD), berichtete von der Sitzung, beleuchtete noch einmal die 169 000 Euro, die als Überschuss im Ergebnisetat ausgewiesen werden konnten, machte aber auch deutlich, dass das gute Resultat auf einer Rückstellung für die Kreis- und Schulumlage stammt, die bereits 2019 gebildet wurde. „Diese Summe fehlt uns nun zwangsläufig im kommenden Haushaltsjahr“, erläuterte Alisa Weinert, dass dem Gesamtertrag von 6,387 Millionen Euro ein Ausgabenvolumen in Höhe von 6,218 Millionen Euro gegenübersteht.

„Das Investitionsprogramm beläuft sich auf fast 8,5 Millionen Euro, wobei sicherlich das ein oder andere Projekt nur schwer zu realisieren sein wird“, sagte die Vorsitzende. Die beiden Sperrvermerke für veranschlagte Positionen, die Bürgermeister Friedhelm Junghans bereits bei der Einbringung verkündete, bleiben bestehen. Alisa Weinert: „Es handelt sich um die Sanierung des Verbindungssammlers Hoher Meißner nach Vockerode, der mit einem Kostenvolumen von 585 000 Euro zu Buche steht sowie um den Ausgabeansatz von 50 000 Euro, die für das renovierungsbedürftige Sportlerheim des SV Adler Weidenhausen benötigt werden.“ Die Fraktionsvorsitzenden Rolf Nickel (SPD) und Manfred Felmeden (CDU) haben in ihren Haushaltsreden deutlich gemacht, dass die steigenden Zuschüsse für den Kindergarten in Weidenhausen die Kommune enorm fordere (WR berichtete), wie auch an der ein oder anderen Stellschraube gedreht werden müsse.

Sie signalisierten aber mit Lob an Kämmerer Dirk Mell und die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, dass ihre Fraktionen den beiden Zahlenwerken zustimmen.

Auch die ÜWG-Abgeordneten haben sich ohne weiteren Kommentar den Fraktionen von SPD und CDU während der Sitzung angeschlossen. (ht)

Auch interessant

Kommentare