Der ideenreiche Nebenerwerbslandwirt Sippel in Germerode ist Gastgeber des Kreiserntedankfestes

Erntedank beim Mohnfeldbauern

+
Organisatoren und Gastgeber des Kreiserntedankfestes am kommenden Sonntag auf dem Hof Sippel in Germerode. V. li. Landwirt Björn Sippel, KBV-Vorsitzender Horst Kupski, Landfrau Ulrike Zindel, Pfarrerin Dorlies Schulze, Hartmut Henkelmann (Landsenioren), Theresa Döring (Amt für ländlichen Raum), Anke Ross (KBV).

Eigentlich ist er nur Nebenerwerbslandwirt. Solche Betriebe werden häufiger. Deswegen findet das Kreiserntedankfest am kommenden Sonntag ab 14 Uhr auf dem Hof des Mohnbauers Sippel in Germerode statt.

Germerode. Ausgerichtet wird es vom  Kreisbauernverband, Forum ländlicher Raum, Landwirtschaftsamt, Landsenioren und Landfrauen ausgerichtete Kreiserntedankfest findet am kommenden Sonntag ab 14 Uhr auf dem Hof Sippel in Germerode statt. Man kennt die Familie Sippel als Betreiber des Landgasthauses Meißnerhof und Junior Björn als begnadeten Eisschnitzer und Vater des Mohnfeldes. Was landläufig nicht so bekannt ist: Björn ist der Landwirt, Vater Karl-Wilhelm der Gastwirt. Diese parallele Betriebsamkeit ist der Grund für das Erntedankfest in Germerode. „Wir wollten mal eine nicht ganz klassische Nebenerwerbslandwirtschaft vorstellen“, sagt Horst Kupski, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes. Klassisch sei eine meist auswärtige Arbeitsstelle mit Landwirtschaft zu Hause und am Wochenende, erklärt er.

Sippels haben vor sieben Jahren das letzte Rind abgeschafft, noch zehn Schweine für die Hausmacherwurst im Stall, bauen Raps und Roggen an. Die Idee mit dem Mohnfeld kommt so gut an, dass im nächsten Jahr von jetzt 5,5 auf acht Hektar aufgestockt wird, kündigt Björn an. Er ist die vierte Generation im Gasthaus, das 2008 sein 100-jähriges Jubiläum hatte.

Vier Trecker und ein Mähdrescher müssen weichen, damit die Besucher am Sonntag auch unter Dach sitzen können, ansonsten ist der Hof groß genug für den erfahrungsgemäß großen Andrang.

Pfarrerin Dorlies Schulze und Diakon Stefan Schäfer halten den Gottesdienst zu Beginn um 14 Uhr, Dekan Dr. Martin Arnold hält die Predigt.

Der Posaunenchor Eschwege, eine Jagdhornbläsergruppe sowie der WTV-Chor Germerode-Alberode werden zu hören sein.

Es gibt Kaffee, Kuchen und Wurstbrot und wegen der bewusst gewählten Nähe des Veranstaltungsortes zur Landwirtschaft soll deren Bedeutung in Gesprächen verdeutlicht werden. Der im Kreis in dieser Größenordnung einmalige Mohnanbau wird vorgestellt und die Sippelsche Ölmühle kann besichtigt werden.

Es ist das neunte Kreiserntedankfest in dieser Form, die Besucherzahl steigt ständig, es wird jährlich gewechselt zwischen den Kreisteilen Witzenhausen und Eschwege. (hm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare