Kinderfest im Bergwildpark Meißner am Samstag sorgt für viele lachende Gesichter

Geschicklichkeit im Test

Lisa Schönfelder hat zusammen mit Betreuer Maik Vogt viel Spaß bei der letzten der sechs Stationen des Kinderfestes im Bergwildpark Meißner: Sie versucht, mithilfe einer Nudel einen Ping-Pong-Ball von einer Flasche in einen der beiden Becher zu schubsen. Foto: Rimbach

Germerode. Kleine Tiger pusten mit Hilfe eines Strohhalms einen Ping-Pong-Ball von einem Teller in einen anderen, und Spiderman bastelt im Waldwichtelhaus bunte Vögel.

Das Kinderfest im Bergwildpark Meißner am Samstag, das von der BKK Werra-Meißner veranstaltet wurde, ist ein großer Spaß für Groß und Klein gewesen.

Während es bei einer Station um das geschickte Aufbauen und Umschubsen von Dominosteinen ging, musste man bei einem weiteren Geschicklichkeitsspiel darauf achten, die Balance mehrerer Becher zu halten. Und während bei den einen Mama oder Papa ein wenig mithalfen, schafften es andere schon ganz allein, alle sechs Geschicklichkeitsspiele zu meistern.

Wer es schließlich schaffte, alle sechs Stationen auf seiner Laufkarte erfolgreich zu bestehen, hatte neben viel Spaß auch die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Der erste Preis ist eine Jahres-Familienkarte für den Bergwildpark Meißner, der zweite Sieger erhält ein Schlauchboot, während es für den Drittplazierten eine Luftmatratze zu gewinnen gibt. Außerdem können zehn weitere Teilnehmer einen Trostpreis gewinnen. Neben Angeboten wie professionellem Kinderschminken oder abwaschbaren Tattoos, konnte man bei der BKK auch kostenlos Bilder für seine elektronische Gesundheitskarte machen lassen. „Wir veranstalten seit 2004 jedes Jahr ein Kinderfest im Bergwildpark Meißner“, sagt Claudia Küster.

Bei einer anschließenden Führung durch das Waldwichtelhaus lauschten die großen und kleinen Teilnehmer gebannt der Entstehungsgeschichte des Meißners und den Geschichten über den Kohleabbau. Dort lernten sie unter anderem, was genau der Unterschied zwischen einem Reh und einem Hirsch ist, sowie, dass erst Schwerspat Feuerwerkskörper grün leuchten lässt. Die Tatsache, dass früher sogar Kinder in den Bergwerken arbeiten mussten, war für viele allerdings nur schwer vorstellbar. (esr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare